Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Basketball: Zwei Tübinger Gesichter: Acht Dreier im 1. Viertel – 5 Punkte im 4. Viertel

Grausam: Göttingen fängt Tigers ab

Die Basketballer der Walter Tigers Tübingen geben Rätsel auf. Eine Hälfte lang spielte das Team am Samstag vor 2500 Fans gegen Göttingen wie aus einem Guss, brannte ein Dreier-Festival ab – und taumelte anschließend wie von allen guten Geistern verlassen der vierten Pleite in Serie entgegen.

15.12.2008
  • Hansjörg Lösel

Tübingen. So viele Rekorde haben die Walter Tigers in einem Spiel selten aufgestellt – im ersten Viertel gegen Göttingen glänzte das Team von Trainer Tolga Öngören mit acht erfolgreichen Dreiern, erzielte bis zur Pause erstmals in dieser Saison 50 Punkte und ging mit einem scheinbar sicheren 22-Punkte-Vorsprung in die Kabine. Doch nach dem Seitenwechsel hagelte es nur noch Negativrekorde: Tübingen brachte es insgesamt auf gerade mal 14 Punkte, kam im deprimierenden Schluss-Viertel (fünf Punkte) gar nur noch zu einem einzigen erfolgreichen Wurf aus dem Spiel heraus.

Dafür verpassten es die Tigers gleich fünf Mal, in den erlaubten 24 Sekunden pro Angriff abzuschließen – gegen den unorthodoxen Göttinger Stil regierte auf Tübinger Seite blanke Hilflosigkeit. Als Rasko Katic acht Sekunden vor Schluss nach erfolgreichem ersten Freiwurf den zweiten Versuch von der Linie vergab und Branislav Ratkovicas Verzweiflungswurf fast von der Mittellinie zurück ins Feld sprang, war die vierte Niederlage in Serie besiegelt.

Mancher in der Halle erlebte ein Déja-vu: Am 29. Dezember 2004 verspielten die Tübinger gegen die Artland Dragons sogar eine noch höhere Führung. Der 54:30-Pausenvorsprung reichte dem Team des damaligen Trainers Pat Elzie nicht, am Ende verloren die Walter Tigers mit 79:85. Und vor fast genau einem Jahr gaben die Tübinger ebenfalls gegen Göttingen ein schon gewonnen geglaubtes Spiel noch aus der Hand.

BG-Coach John Patrick pflegt mit seiner Mannschaft den vielleicht ungewöhnlichsten Stil der Liga. Mit kleinen, flinken Spielern machen die Göttinger viel Druck auf den gegnerischen Aufbau, halten das Tempo unglaublich hoch – so hat Patrick schon in Japan Erfolge gefeiert. Dennoch bleibt es unbegreiflich, dass sich ein Profi-Team von einer solchen Taktik derart verunsichern lässt. In der zweiten Hälfte wirkten die Tigers wie ein Jugend-Team – dabei hatten sie vor dem Seitenwechsel noch genau die richtige Antwort auf den Göttinger Guard-Terror gefunden. Mit erfolgreichen Distanzwürfen hebelten die Tigers die BG-Wusler aus, bis zum 21:13 (8. Minute) hatten die Tübinger ausschließlich durch Dreier gepunktet.

Zur großen Pause hatten die Tigers zwölf von 18 Dreiern versenkt – und damit offenbar ihr Pulver verschossen. Göttingen dagegen machte mit einem 13:0-Zwischenspurt unmittelbar nach der Pause deutlich, dass sich das Team noch lange nicht aufgegeben hatte. Die Tigers wirkten verunsichert, hielten den Vorsprung aber bis zum Ende des dritten Viertels (59:47) stabil. Gegen Kyle Bailey, der 19 seiner 20 Punkte in der zweiten Hälfte erzielte, fanden die Tigers kein Mittel.

John Little brachte Göttingen 47 Sekunden vor Schluss 64:63 in Führung, der erste Tigers-Rückstand seit der Anfangsphase. Im Gegenzug foulte Little Tigers-Spielmacher Anderson beim Dreier-Versuch, doch der Pfiff blieb aus. Bailey ließ Tübingen eine letzte Chance, als er nur einen von zwei Freiwürfen zum 65:63 für die BG traf. Tübingen blieben 26 Sekunden, doch Göttingen schickte Katic an die Linie – dessen Freiwurf-Fahrkarte beendete den Basketball-Alptraum.

Trainer-Stimmen: „Wir haben uns einschüchtern lassen“

Tolga Öngören: Die ersten 20 Minuten waren vielleicht unsere besten in dieser Saison, dann folgten die schlechtesten 20 Minuten. Dabei wussten wir, dass Göttingen nicht aufgeben wird. In der Pause haben wir noch gesagt, dass das Spiel wieder bei 0:0 beginnt. Aber wir haben uns einschüchtern lassen. Fünf Punkte im letzten Viertel – ich weiß nicht, was ich dazu sagen soll. Das war ein Spiel, was wir gewinnen mussten, gar keine Frage. Ab Montag müssen wir versuchen, die Jungs wieder aufzurichten.

Göttingens Coach John Patrick: Das Spiel war verrückt. Wir haben so etwas ähnliches in Köln erlebt, als wir mit 23 Punkten führten und am Ende glücklicher waren. Wir hatten in der ersten Hälfte keine Antwort auf die Tübinger Schützen. In der Halbzeit habe ich gesagt, dass wir Stolz haben müssen. Die erste Hälfte war peinlich, deshalb gratulierte ich meinem Team zur starken Verteidigung in der zweiten Hälfte.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

15.12.2008, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular