Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Grace Jones: Bloodlight and Bami

Grace Jones: Bloodlight and Bami

Dokumentation über die jamaikanische Sängerin Grace Jones, die für ihre extravaganten Auftritte und ausgefallenen Kostüme bekannt ist.

Grace Jones

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Grace Jones: Bloodlight and Bami
Irland, Großbritannien 2017

Regie: Sophie Fiennes
Mit: Grace Jones, Jean-Paul Goude, Sly & Robbie

120 Min. - ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
22.01.2018
  • Madeleine Wegner

Grace Jones knackt eine widerspenstige Auster, Grace Jones steht nackt im Hotel-Zimmer, Jones telefoniert verärgert im Studio, sie schlürft im Hotel Champagner und Austern. Dazwischen: Grace Jones auf der Bühne. Und: Grace Jones reist in ihren Heimatort nach Jamaika. Die Insel trägt immer noch Spuren der Verwüstung durch den Hurrikan. In Gesprächen mit ihrer Familie und früheren Nachbarn erzählt die Musikerin, was für eine schwierige Kindheit sie hier hatte. Ihre Eltern waren in den 1950er-Jahren in die USA ausgewandert, sie und ihre Geschwister blieben bei der Großmutter, deren Mann die Kinder schlug.

Regisseurin Sophie Fiennes, die 2010 eine Doku über Anselm Kiefer gedreht hatte, zeigt keine Interviews, die Kamera nimmt stets einen beobachtenden Blick ein. Doch all die Szenen wirken (eben nicht sonderlich geschickt) inszeniert. Auch die Konzertmitschnitte erscheinen durch ihre Länge bald wie Füllmaterial, das der somit auf zwei Stunden angewachsene Film nicht nötig gehabt hätte. Letztlich wirkt die Doku wie ein verspäteter und nicht besonders gut gemachter Werbefilm für das angestrebte Comeback der Diva mit ihren Album „Hurricane“ von 2008, mit dem sie nach 19 Jahren erstmals wieder neue Songs veröffentlichte. Doch es gibt auch witzige Momente in dieser Doku. Etwa wenn Grace Jones für die Aufnahmen einer Fernsehshow von tanzenden, wenig bekleideten, jungen Frauen umgeben ist, und dabei völlig außer sich gerät: Das sei nicht, wofür sie stehe. Ob es hier denn keine tanzende Männer gebe. Das wiederum wirkt wenig inszeniert, sondern köstlich authentisch.

Da muss man schon ein hart gesottener Grace Jones-Fan sein, dass einem die zwei Stunden nicht lang werden.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

22.01.2018, 16:36 Uhr
Grace Jones: Bloodlight and Bami





Wir bitten Sie, sachlich zu diskutieren und respektvoll miteinander umzugehen. Bitte kommentieren Sie mit Klarnamen und verzichten Sie auf externe Links. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen und Nutzer zu sperren. Genauere Regeln fürs Kommentieren finden Sie in unserer Netiquette .

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein beeindruckender Film, der die Frage nach Schuld und Sühne stellt: inwiefern kann erlittenes Unrecht gegen anderes Unrecht aufgerechnet werden? Man fragt sich als Zuschauer fast ständig, was ist real und was ist (möglicherweise?) absurd: sowohl beim agieren von Martin als auch beim Verhalten des Arzt-Ehepaares im Kontakt miteinander und mit seinen Kindern. Interessant die distanzierte Kameraführung, erinnert mich irgendwie an Michael Haneke.
Elli Emann über The Killing of a Sacred Deer
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Leitartikel zu den Vorwürfen gegen Dieter Wedel Gewalt mit System
Schauspielerin Ulrike Krumbiegel Über den Reiz des Neubeginns
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular