Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Fußball-Bundesliga

Gomez wechselt von Istanbul nach Wolfsburg

Mit 31 Jahren kehrt Mario Gomez wohl noch einmal in die Bundesliga zurück. Der VfL Wolfsburg soll rund sieben Millionen Euro bezahlen.

18.08.2016
  • FRANZ SCHRÖDER

Wolfsburg. Fußball-Nationalspieler Mario Gomez wagt den Sprung zurück in die Fußball-Bundesliga. Laut Medienberichten steht der 31-Jährige unmittelbar vor einem Wechsel zum VfL Wolfsburg. Der Meister von 2009 soll eine Ablöse von sieben Millionen Euro für den dreimaligen deutschen Meister bezahlen.

VfL-Sportchef Klaus Allofs war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen, der Club wollte die Berichte nicht kommentieren. Allerdings gab es seit längerem Berichte über das starke Interesse der Wolfsburger, die mehrere Transferperioden vergeblich auf der Suche nach einem Top-Stürmer waren. „Wir suchen einen guten Stürmer“, hatte Allofs noch im Juli zum Trainingsauftakt des VfL gesagt und konkret auf Gomez angesprochen geantwortet: „Ich darf keinen Wunschzettel abgeben. Wir prüfen einige Optionen.“

In der Türkei hatte der frühere Profi des VfB Stuttgart und von Bayern München zuletzt wieder zu alter Form zurück gefunden. Gomez war 2013 wegen der fehlenden Perspektive nach Florenz gewechselt. Auch aufgrund von Verletzungen lief es in der Serie A aber nicht gut für den Torjäger, der dann 2015 an Besiktas Istanbul ausgeliehen wurde. Mit 26 Toren schoss Gomez Besiktas in der Türkei zum Meistertitel und sich zurück in die Nationalmannschaft.

Bei der Europameisterschaft in Frankreich gehörte Gomez wieder zum Stammpersonal, schoss in vier Spielen zwei Tore und zog damit als deutscher EM-Rekordtorschütze mit Jürgen Klinsmann gleich. Wegen der politisch instabilen Lage in der Türkei wollte Gomez im Sommer nicht nach Istanbul zurückkehren. Florenz, wo der Stürmer noch einen Vertrag bis 2017 hatte, wollte Gomez indes nicht zurück.

Die Verpflichtung von Gomez ist für den VfL ein wichtiges Signal auf dem angestrebten Weg zurück an die nationale Spitze. Zuletzt war der VW-Club vor allem mit dem Abgang von Leistungsträgern aufgefallen. Naldo war überraschend zum FC Schalke und André Schürrle zu Borussia Dortmund gewechselt. Auch Max Kruse hatte den Verein in Richtung Werder Bremen verlassen. Zudem gab es immer wieder Berichte über die bevorstehenden Abgänge von Dante, Luiz Gustavo oder Ricardo Rodriguez. Nationalspieler Julian Draxler, der unbedingt den VfL nach nur einem Jahr wieder verlassen wollte, hatte ein Wechselverbot bekommen.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

18.08.2016, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Video-News: Fußball
Diese Funktion wurde deaktiviert.

Um das neue Messenger-Widget zu nutzen, besuchen Sie bitte tagblatt.de/whatsapp.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Tobias Zug über die Ablösesumme von Thilo Kehrer Kämpfen um die Krümel vom Kuchen aus Paris
Kommentar über die kuriose Art, wie Südkorea seine Sportler motiviert  Auf der Jagd nach Gold
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular