Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Die Kinder blieben unverletzt

Gomaringer Ehepaar bei Gletscherunfall getötet

Das Ehepaar, das am vergangenen Sonntag an dem Gletscher Nigardsbreen in Norwegen ums Leben gekommen ist, stammt aus Gomaringen.

13.08.2014

Von dpa/hz

Gomaringen. Der Tod eines deutschen Ehepaars bei einem Gletscherunglück in Norwegen ist in dessen Heimatort Gomaringen mit Trauer und Entsetzen aufgenommen worden. «Wir sind als Gemeinde über das, was geschehen ist, sehr bestürzt und in Gedanken bei den Angehörigen», sagte der Gomaringer Bürgermeister Steffen Heß am Mittwoch.

Das Ehepaar war nach Angaben der norwegischen Polizei am vergangenen Sonntag vor den Augen der beiden Kinder auf einer Gletscherwanderung von Eisblöcken erschlagen worden. Die Söhne im Alter von acht und zehn Jahren blieben unverletzt und wurden vor Ort betreut.

In der norwegischen Tageszeitung "Aftenposten" wurde ein Foto veröffentlicht, welches das Paar angeblich Sekunden vor dem Unglück zeigt, ehe ein Gletscherbruch die Frau und den Mann traf.

Die Familie hatte offenbar eine geführte Tour durch die Gletscherzunge gemacht. Danach seien die vier auf eigene Faust weitergewandert, so die norwegische Polizei. Sie hätten wahrscheinlich Absperrungen durchbrochen, sagte eine Sprecherin. Plötzlich hätten sich an der Kante der Nigardsbreen-Gletscherzunge Eisbrocken gelöst und die Eltern getroffen.

Jetzt wird in Norwegen darüber debattiert, ob die Absperrungen am Gletscher ausreichend sind. Dazu hat die Aftenposten ein Video vor Ort gedreht.

Gletscher-Unfall: Trauer um Paar aus Gomaringen 14.08.2014 Die Kinder blieben unverletzt: Gomaringer Ehepaar bei Gletscherunfall getötet 13.08.2014 Luster: Eltern vor Augen ihrer Kinder von Eis erschlagen 12.08.2014

Zum Artikel

Erstellt:
13. August 2014, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
13. August 2014, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 13. August 2014, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+