Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Theater

Goldregen zum Start von „Furore“

Die Akademie für Darstellende Kunst in Ludwigsburg feiert ihren zehnten Geburtstag mit einem Festival.

21.07.2018
  • OTTO PAUL BURKHARDT

Ludwigsburg. Feststimmung überall im Haus: „Ein gutes Gefühl“ leuchtet in schwungvollen Neonlettern über der Foyer-Bar. „Schöner wird's nicht“, heißt der Leitspruch einer mitwirkenden Arbeitsgruppe. Und zum Beginn der Feierlichkeiten geht gar ein Goldglitter-Regen über den Gästen nieder. Zehn Jahre alt ist die Akademie für Darstellende Kunst Ludwigsburg (ADK) nun geworden, und da darf schon ein bisschen Glamour sein. Zum Geburtstag steigt bis 22. Juli das Theaterfestival „Furore“ mit neun Gastproduktionen aus ganz Europa und zwei eigenen Arbeiten der ADK. Am Donnerstag eröffnete Ministerpräsident Winfried Kretschmann das Fest: „Sorgen Sie weiter für Furore!“

Dabei war die Vorgeschichte der ADK bis zur Aufnahme des Lehrbetriebs 2008 – mit langem Gerangel um Kompetenzen und Standort – nicht unbedingt ein Ruhmesblatt. Doch inzwischen hat sich die Institution, zu deren Renommee Dozenten wie der belgische Theatermacher Luc Perceval beitrugen, mit derzeit rund 70 Studenten als Ausbildungsstätte an der Schnittstelle von Theater, Film und Neuen Medien zu einem Erfolgsmodell entwickelt. Von über 500 Bewerbungen können zwar jeweils nur etwa 10 bis 15 einen Studienplatz ergattern, doch die ADK-Absolventen haben sehr gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt.

Ort der Ideen

In Zeiten einer „Eskalation der Angst vor dem Fremden“ seien „Einblicke in ein anderes Theaterspiel“, wie sie das Festival „Furore“ bietet, als „Chance“ und „Bereicherung“ zu verstehen, sagte Elisabeth Schweeger, die künstlerische Leiterin und Geschäftsführerin der ADK, zur Eröffnung. Mit der Frage „Was soll das Theater?“ kommentierte Kretschmann dann die aktuellen Politdebatten in Berlin und München: „Bitte keine Zugabe!“ Hier jedoch, an der ADK, sehe er Zugaben gerne. „Man spürt diesen Aufbruch.“

Der Alltag als Politiker, so Kretschmann augenzwinkernd, sei „nicht immer so kreativ“, eher eingeengt von einer „Fehlervermeidungskultur“. Theater dagegen sei inspirierend und politisch – ein Ort der Emotionen und Ideen. Angesichts einer weiter auseinanderdriftenden Gesellschaft sei Theater „wichtig für den Zusammenhalt verschiedener gesellschaftlicher Gruppen“.

Das Festival „Furore“ bringt Gastspiele aus Portugal, Polen, Ungarn, Großbritannien und Tschechien, kurzum, Theater, dessen Bandbreite von antiken Stoffen bis hin zu Pop-Up-Performances reicht. Oder, wie das siebenköpfige „Furore“-Team verspricht: „Es lebe die Uneinigkeit! Es lebe die Polyphonie!“

Otto Paul Burkhardt

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

21.07.2018, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Neueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Kennen Sie Tübingen? (5) Viertel mit „abseitiger Lage“
Millionen Rindviecher, Alpinisten und schwäbische Rentner Acht Dinge, die Sie im Allgäu tun sollten*
Uschi Kurz über ihren ertragreichen Apfelbaum Überaus dankbar – aber druckempfindlich
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular