Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
CSU

Gnadenfrist für Seehofer

Die Personaldebatte ist vorerst abgewendet. Nach dem Parteitag im November könnte das anders aussehen.

28.09.2017
  • PATRICK GUYTON

Berlin. Nachdem Horst Seehofer am Mittwoch zu Beginn der Sitzung in der CSU-Landtagsfraktion geredet hat, bekommt er Beifall. Und auch Joachim Herrmann wird beklatscht – der Spitzenkandidat für die Bundestagswahl. Wegen des Wahldebakels der Partei ist er gar nicht in den Bundestag eingezogen, weil wegen des miserablen Ergebnisses von 38,8 Prozent im Freistaat nur die direkt gewählten Bewerber einen Sitz erhalten haben.

CSU-Chef Seehofer verlangt ziemlich autoritär ein Ende der Personaldebatte. Sonst gebe man sich der „Lächerlichkeit“ preis. Und er begrüßt den Vorschlag ausgerechnet von einem seiner Gegner, dem früheren Parteivorsitzenden Erwin Huber, nun den Dialog mit der Basis zu suchen. Alle zehn CSU-Bezirksverbände, über den ganzen Freistaat verteilt, will Seehofer nun besuchen. Und sich dabei die Kritik der seit dem Sonntagabend so fassungslosen und wütenden Basis anhören.

Die Lehren der Vergangenheit

„Die Argumente sind alle rauf und runter gegangen“, sagt ein Teilnehmer der Sitzung. Wichtig sei gewesen: „Wir haben alle offen miteinander geredet, das war wichtig.“ Der Putsch also ist vorerst ausgefallen. Doch es habe, so der Teilnehmer, „auch sehr mutige Beiträge gegeben“. Contra Seehofer. Die Partei sei „von ihrer Geschichte geprägt, daraus haben wir gelernt“. Gemeint ist damit der dramatische und fast in aller Öffentlichkeit vollzogene Sturz des ehemaligen Parteichefs und Ministerpräsidenten Edmund Stoiber 2007. Die CSU hatte sich als ein wilder, streitender Haufen präsentiert und im Anschluss bei der Landtagswahl 2008 die absolute Mehrheit verloren.

Beobachter sehen das, was Seehofer nun vergönnt wurde, eher als eine Art von Gnadenfrist an. Er darf in Berlin verhandeln, er soll verhandeln. „Bis zum Parteitag im November herrscht Ruhe“, wird gesagt. Dann kann es anders aussehen. Patrick Guyton

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

28.09.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular