Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Gleichung mit Unbekannten
Kein Sprintwunder: Wladimir Granat. Foto: afp
Russland

Gleichung mit Unbekannten

Der WM-Gastgeber geht als krasser sportlicher Außenseiter in das Turnier. Wegen fehlender Spielideen baut das Team auf die Unterstützung der Fans.

14.06.2018
  • STEFAN SCHOLL

Der Gastgeber geht bei der Fußball-WM in Russland als Antifavorit an den Start. Das liegt an fehlenden Spielideen, der chaotischen Nachwuchsarbeit der 90er Jahre, aber auch an der Ausländerquote im russischen Profifußball. Doch Wladimir Putin predigt patriotischen Optimismus: „Wir bauen darauf, dass unsere Mannschaft bei der bevorstehenden WM durchstartet“, sagte der Präsident vor dem Eröffnungsspiel heute (17 Uhr MESZ/ARD) gegen Saudi-Arabien.

Die russische Fußballöffentlichkeit rätselt, welche Eigenschaften ihr Team überhaupt besitzt. „Diese Mannschaft stellt eine Gleichung dar, die nur Unbekannte hat“ klagt die Zeitung Trud. Tatsächlich geht Russland als krasser sportlicher Außenseiter ins Turnier. Sieben sieglose Spiele in Folge, in den letzten beiden Vorbereitungsspielen gegen Österreich und die Türkei nur ein einziger Torschuss – prompt hagelt es Häme gegen Trainer Stanislaw Tschertschessow.

„Eine Spielidee ist nicht zu erkennen“, klagt Igor Rabiner, Fußballexperte der Zeitung Sport Ekspress. „Das deutlichste Element ist noch das Pressing.“ Aber der Plan hinter diesem Pressing sei primitiv bis zur Hässlichkeit, schimpft die Internetzeitung gazeta.ru: Den Ball möglichst nah am fremden Tor abzufangen, mit möglichst wenig Gegnern davor, damit die russischen Stürmer irgend etwas draus machen… – dies klingt nicht nach dem technisch starken Kombinationsspiel, mit dem die sowjetische Sbornaja einst glänzte. Wenn schnelle und ballsichere Gegenmannschaften das russische Pressing aushebeln, treffen sie nicht unbedingt auf die flinkeste Abwehr dieser WM.

Nachdem Tschertschessow jahrelang mit drei Innen- und zwei Außenverteidigern spielen ließ, wechselte er vor einigen Wochen überraschend zu einer Viererkette. Um die verletzten Innenverteidiger Georgi Dschikija und Viktor Wassin (beide Kreuzbandriss) zu ersetzen, versuchte der Trainer, die 36jährigen Zwillinge Alexei und Wassili Beresuzki zu reaktivieren, die bis zur EM 2016 das Rückgrat der Verteidigung stellten. Beide sagten ab.

Im Bentley auf der Gegenspur

Immerhin kehrte ihr ZSKA-Kollege Sergei Ignaschewitsch zurück. Er ist 38. Auch sein Nebenmann Wladimir Granat (31) gilt nicht als Sprinter. Doch nicht nur Topverteidiger sind knapp geworden. „Die Generation um Andrei Arschawin, die bei der EM 2008 begeisternden Fußball spielte, hat noch in der Sowjetunion angefangen zu kicken“, erklärt Samwel Awakjan, Chefredakteur des Fachportals championat.ru.

Nicht nur die chaotische Nachwuchsarbeit in den neunziger Jahren ist Schuld an der Misere, sondern das gesamte russischen Profisystem. Viele Spitzenklubs lassen sich von Großkonzernen mit viel Geld aufrüsten, aber aufgrund der Ausländerquote in der russische Premier-Liga dürfen sie nicht mehr als fünf Legionäre aufstellen. Das bedeutet für Talente eine Stammplatzgarantie bei Bundesligareifen Gehältern. So soll Zenit-Stürmer Alexander Kokorin 3,3 Millionen Euro im Jahr verdienen. Auf dem Platz profitiert der Torjäger, der wegen einer Verletzung nicht im Kader ist, von der Klasse seiner argentinischen Mitspieler, im Alltag taucht er mit seinem Bentley auch mal auf der Gegenfahrbahn auf.

Spektakulärer Fußball sei von dieser Sbornaja nicht zu erwarten, sagt Awakjan. „Aber es bleibt die Hoffnung auf die Tribünen.“ Vielleicht beflügle die Unterstützung der vollen WM-Stadien in Moskau, Samara und Petersburg ja die Spieler. An ein Wunder will Awakjan aber nicht glauben. „Minimalziel ist das Überstehen der Gruppenfarbe. Das ist wohl auch das Maximalziel.“

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

14.06.2018, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Video-News: Fußball
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Tobias Zug über den Tübinger 100-Kilometer-Staffellauf Von einer Jubiläums-Einlage zum Dauer-Renner
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular