Klassisch

Glanzvolles Danziger Barock

Im „Konzert“ der großen Komponisten aus dem Zeitalter des Barock ist die Musik von Johann Balthasar Christian Freislich (1687-1764) sträflich unterrepräsentiert.

25.01.2021

Von BURKHARD SCHÄFER

Dirigent Andrzej Szadejko. Foto: Ma?gorzata Jonczyk

Ulm. Vielleicht ändert sich das jetzt mit dieser SACD, auf der einige seiner weltlichen Kantaten – „Kinder der Musen“ (1749), „Auf, Danzig, lass in jauchzenden Chören“ (1754) und „Eilet, ihr beglückten Schiffe, aus dem weiten Orient“ (vor 1731) – in Ersteinspielungen zu hören sind. Unter der Leitung von Andrzej Szadejko spielt das Goldberg Baroque Ensemble Freislichs Werke mit einer Entdeckerfreude, die die Musik in schönstes Licht rückt (Vol. 8 der Reihe „Musica Baltica“, bei MDG, Vertrieb: Naxos).

Wie kam es zu dem Projekt „Musica Baltica“?

Andrzej Szadejko : Ich habe mich schon immer für unbekannte Musik interessiert, meine Heimatstadt Danzig ist in dieser Hinsicht einzigartig. Die Danziger Bibliothek verfügt trotz der Kriegsverluste noch immer über rund 5000 Notenmanuskripte. Seit 2008 beschäftige ich mich mit dieser Musik. 2016 gelang es mir, eine Zusammenarbeit mit dem Label MDG zu initiieren. Seitdem präsentieren wir monografische Aufnahmen, die Komponisten gewidmet sind, die an der Ostsee tätig waren, hauptsächlich aus den Danziger Quellen, aber auch aus anderen wie beispielsweise Uppsala.

In welcher „Liga“ spielt Freislich als Komponist?

Seine Klasse kann etwa durch die Tatsache bewiesen werden, dass Bach höchstwahrscheinlich aus Freislichs Brockes-Passion einige musikalische Ideen für seine Matthäus-Passion entlehnt hat. Obwohl in Danzig einige der besten europäischen Komponisten aktiv waren, stand die Musikkultur der Stadt aus logistischen und politischen Gründen nach dem Weltkrieg nicht im Fokus des Forschungsinteresses. Das hat sich geändert, aber wir sprechen immer noch zu selten darüber, wir müssen einige Dutzend Jahre Forschung und Werbung wettmachen und wir tun es.

Was charakterisiert Freislichs außergewöhnliche Musik, insbesondere die Kantaten?

Seine Musik zeichnet sich durch große stilistische Vielfalt aus. Er war ein sehr produktiver und effizienter Komponist, der auf eine eigentümliche Weise die wichtigsten Stile des damaligen Europas kombinierte: italienisch, französisch, deutsch und polnisch. So schuf er eine charakteristische und reiche Musiksprache. All dies ist auch in seinen Kantaten enthalten. Das beste Beispiel auf unserem Album ist seine Kaffee-Kantate – ein Kompendium europäischer Stile! Burkhard Schäfer

Zum Artikel

Erstellt:
25. Januar 2021, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
25. Januar 2021, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 25. Januar 2021, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Aus diesem Ressort

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App