Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Osnabrück/Karlsruhe

Gläubiger: Weg für Übernahme von Paracelsus-Kliniken frei

Der Weg für die geplante Übernahme der insolventen Klinikgruppe Paracelsus durch einen Schweizer Investor ist frei.

23.05.2018

Von dpa/lsw

Ein Schild vor einer Paracelsus-Klinik. Foto: Sebastian Willnow/Archiv dpa/lsw

Osnabrück/Karlsruhe. Die Gläubigerversammlung des Konzerns stimmte dem Insolvenzplan mit einem Verkauf an die Beteiligungsgesellschaft Porterhouse Group AG zu, wie Paracelsus am Mittwoch mitteilte. Auch das Kartellamt habe der Übernahme bereits seinen Segen gegeben. In einem formalen Schritt muss jetzt noch das zuständige Amtsgericht Osnabrück dem Plan zustimmen. Nach derzeitiger Planung fallen der Sanierung 400 Stellen zum Opfer, davon 200 in Karlsruhe.

Der Klinikkonzern mit Sitz in Osnabrück hatte kurz vor Weihnachten Insolvenz angemeldet. Vor allem in der Krankenhaussparte schrieb Paracelsus Verluste - in den Reha-Kliniken lief es besser. Einige Paracelsus-Krankenhäuser hätten zu viele, zu kleine Fachabteilungen, hatte der Leiter der Sanierung, Reinhard Wichels, kurz nach Beginn des Insolvenzverfahrens gesagt. Im vergangenen Jahr fuhr der Konzern nach eigenen Angaben einen zweistelligen Millionenverlust ein.

Inzwischen hat Paracelsus umgebaut. Fast alle der rund 40 medizinischen Einrichtungen des Konzerns sollen dem Unternehmen zufolge nach dem Verkauf erhalten bleiben. Lediglich eine Klinik in Karlsruhe werde geschlossen, sagte ein Unternehmenssprecher. Die Zukunft einer Rehaklinik im rheinland-pfälzischen Bad Münster sei noch offen. In Karlsruhe hatte es unter anderem 2015 einen Skandal um verunreinigtes OP-Besteck gegeben. Die Paracelsus-Gruppe wird nach der Insolvenz voraussichtlich noch rund 4800 Mitarbeiter haben.

Zum Artikel

Erstellt:
23. Mai 2018, 17:34 Uhr
Aktualisiert:
23. Mai 2018, 17:20 Uhr
zuletzt aktualisiert: 23. Mai 2018, 17:20 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+