Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Gladbach bleiben die dicksten Brocken erspart
Chance auf Königsklasse ein Gottesgeschenk: Gladbachs Manager Max Eberl. Foto: dpa
Fußball

Gladbach bleiben die dicksten Brocken erspart

Rom, Monaco, Bukarest, Bern oder Rostow: Auf einem dieser Wege kann Borussia Mönchengladbach den Sprung in die Champions League schaffen.

05.08.2016
  • DPA

Düsseldorf. Die dicksten Brocken auf dem Weg in die Champions League bleiben Borussia Mönchengladbach erspart. Durch das überraschende Ausscheiden von Schachtjor Donezk und dem RSC Anderlecht rutschte der Fußball-Bundesligist in die Gruppe der gesetzten Mannschaften für die Playoff-Auslosung am heutigen Freitag (12 Uhr in Nyon). Damit gehen die Gladbacher Teams wie Manchester City, FC Porto oder FC Villarreal aus dem Weg. Angesichts der nun möglichen Gegner war aber auch kein Jubelsturm zu erwarten. „Wir müssen es nehmen, wie es kommt. Aber es wird nicht leicht. Wir bekommen in jedem Fall einen schwierigen Gegner“, sagte Borussen-Profi Christoph Kramer.

Als der Berner Fußballprofi Milan Gajic um kurz vor 23 Uhr am Mittwochabend den entscheidenden Elfmeter im Spiel gegen Donezk verwandelte, befand sich der Borussen-Tross im Bus auf der Rückfahrt vom Testspiel in Kassel. Mit dem Berner Sieg war der Sprung in den Topf der gesetzten Teams perfekt, weil kurz zuvor mit RSC Anderlecht schon die erste Mannschaft mit dem besseren Koeffizienten als Borussia gescheitert war.

Nun stehen also AS Rom, AS Monaco, Steaua Bukarest, FK Rostow und Young Boys Bern als mögliche Gegner um den Einzug in die europäische Königsklasse bereit. Von leichten Gegnern kann man da sicherlich nicht sprechen. „Wenn man in die Champions League will, bekommt man einen guten Gegner, und den muss man versuchen zu schlagen“, sagte Max Eberl. Der Sportdirektor betonte, dass es ein Gottesgeschenk sei, die Chance auf die Champions League in der eigenen Hand zu haben. „Sollte es die Europa League werden, haben wir auch etwas Großes geschafft“, meinte Eberl. In bislang 151 Europapokalspielen haben die Gladbacher noch nie gegen die Mannschaften aus Bukarest, Rostow, Rom und Bern gespielt.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

05.08.2016, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Video-News: Fußball
Diese Funktion wurde deaktiviert.

Um das neue Messenger-Widget zu nutzen, besuchen Sie bitte tagblatt.de/whatsapp.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular