Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Gelendschik

Gíslason: Island ein bisschen wie Sandhausen

Islands WM-Teilnehmer Rúrik Gíslason sieht Parallelen zwischen der Nationalmannschaft und seinem Club, dem Zweitligisten SV Sandhausen.

14.06.2018

Von dpa

Fans von Island jubeln auf der Tribüne. Foto: Peter Kneffel/Archiv dpa

Gelendschik. «In beiden Teams ist es so: Wenn wir nicht 110 Prozent geben, dann sind wir keine gute Mannschaft. Das ist der Schlüssel für uns in beiden Fällen. Wir sind jeweils eine kleine Mannschaft. Aber wenn wir 110 Prozent geben, dann können wir etwas erreichen», sagte Gíslason am Donnerstag im russischen Gelendschik wenige Tage nach seiner Vertragsverlängerung bis 2020.

Vor dem ersten Spiel bei einer Fußball-Weltmeisterschaft in der Geschichte des Landes am Samstag gegen Argentinien sei die Erwartungshaltung viel größer als noch vor der EM in Frankreich. «Die Leute erwarten schon mehr von uns als bei der EM. Deswegen ist es wichtig, vorsichtig zu sein und ein bisschen weniger zu reden», sagte Gíslaslon. 2016 war Island überraschend erst im Viertelfinale an Gastgeber Frankreich gescheitert.

Argentinien um Superstar Lionel Messi sei der große Favorit, betonte Flügelspieler Gíslason. «Das ist ein großartiges Land und ein Team mit großer Geschichte im Fußball», sagte er. Allerdings: «Auf dem Papier haben sie das bessere Team. Aber wir haben schon gezeigt, dass wir gegen bessere Teams Ergebnisse erzielen können.»

Fans von Island jubeln auf der Tribüne. Foto: Peter Kneffel/Archiv dpa

Zum Artikel

Erstellt:
14. Juni 2018, 13:49 Uhr
Aktualisiert:
14. Juni 2018, 13:30 Uhr
zuletzt aktualisiert: 14. Juni 2018, 13:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+