Magdalena Bätge über die roten Kästen ihrer Kindheit

Gibt es eigentlich noch Kaugummi-Automaten?

Ohne Moos nichts los. Besonders bei mir, die ich meine Kindheit ohne Taschengeld bestreiten musste. Aber manchmal lag ein wenig Glück auf der Straße: ein Fünf-Cent-Stück. Schnell aufgehoben und zum Kaugummi-Automaten gebracht.

13.04.2018

Von Magdalena Bätge

Einer von zwei Kaugummi-Automaten am Haagtor. Bild: Bätge

Einer von zwei Kaugummi-Automaten am Haagtor. Bild: Bätge

Gibt es die eigentlich noch? Kaugummi-Automaten in Tübingen? Ja, mindestens 13 Stück. Sieben davon betreibt der Automaten-Aufsteller und -Betreiber Gerhard Jahn, den ich im Internet aufgestöbert habe. Wo seine Kästen hängen, möchte er mir allerdings nicht verraten. „Geschäftsgeheimnis“ lautet die rätselhafte Begründung. Jürgen Singler, ebenfalls Automaten-Aufsteller, ist da schon auskunftsfreudiger: „Eine meiner sechs Tübinger Stationen steht am Haagtor.“

Und tatsächlich: Ein roter Kasten hängt an der Wand eines Lokals. Für fünf Cent rollt hier aber keine bunte Kugel mehr. Die gibt es erst ab 20 Cent. Dafür sind die Kugeln aber auch dicker als früher. Oder es sind gleich mehrere Kaugummis in einer Kugel – wie bei Singler. Er verkauft die Kaugummis nämlich nicht mehr offen, sondern nur noch in Plastik-Kapseln. So ist die süße Masse gut vor Wasser oder Wespen geschützt.

Aber lohnt sich das Geschäft mit „Stretchy Dinosaurs“ & Co noch? Offenbar ja, denn keine zwanzig Meter von Singlers Station hängt ein Kaugummi-Automat von Jahn. „Die Lage ist stabil, wir werden in den nächsten Jahren noch genauso viele Automaten haben wie bisher“, meint er. Es gibt also immer noch genug Kinder, die an Bushaltestellen oder Schulen vor einem roten Kasten stehen, um sich ein Kaugummi zu ziehen. Pro Jahr wirft ein Gerät 15 bis 25 Euro Gewinn ab. „Um davon leben zu können, brauchen Sie mindestens 5000 Automaten“, schätzt Singler.

Damit kein Kind vor einem leeren Kasten steht, rücken die Betreiber alle vier Monate mit dem Auto an und sorgen für Nachschub. Sie füllen aber nicht einfach ein paar neue Kaugummis in den bisherigen Automaten, sondern tauschen gleich den ganzen Automaten aus. Dafür müssen sie sich auch schon einmal kräftig bücken. Manch ein Metallschrank hängt nur auf Kniehöhe. Er ist schließlich für kleine Kunden.

Zum Artikel

Erstellt:
13.04.2018, 01:00 Uhr
Lesedauer: ca. 1min 56sec
zuletzt aktualisiert: 13.04.2018, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App