Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Ghostbusters

Ghostbusters

Neuverfilmung des Blockbusters aus den 1980-er Jahren: Diesmal wird die Spezialeinheit zur Jagd auf Geister von vier Frauen gebildet.

Ghostbusters

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

USA 2016

Regie: Paul Feig
Mit: Kristen Wiig, Melissa McCarthy, Leslie Jones, Chris Hemsworth

117 Min. - ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
05.02.2016
  • Klaus-Peter Eichele

Im Nachhinein ergibt die Wut der Männer, die schon vor seinem Erscheinen auf den Film eingeprasselt ist, durchaus Sinn. Schließlich tritt das so genannte starke Geschlecht in dem Remake der Gruselkomödie aus den 1980-er Jahren nur als Ignorant, neurotischer Fiesling und, besonders bitter, maskuliner Blondinenwitz (Chris Hemsworth) in Erscheinung. Die Welt, oder vielmehr New York, retten derweil vier Frauen.

Erin (Kristen Wiig) ist eine angehende Physik-Professorin, die aus Gründen der Reputation ihren Geisterglauben ad acta gelegt hat. Dagegen betreibt ihre Jugendfreundin Abby (Melissa McCarthy) seit Jahren unverdrossen ein Labor zur Erkundung paranormaler Erscheinungen. Als es erst in einem Museum, dann in der U-Bahn zu spuken beginnt, raufen sich die beiden mit einem kauzigen Technikfreak (Kate McKinnon) und einer straßenkampftauglichen Proletin (Leslie Jones) zur Spezialeinheit der Ghostbusters zusammen.

Wie das Original ist aber auch das Remake weniger ein Gruselfilm als eine Komödie. In dieser Hinsicht stehen die vier Frauen ihren männlichen Vorgängern Bill Murray, Dan Aykroyd & Co in nichts nach. Während McCarthy und Jones fürs Laute und Körperliche zuständig sind, sorgen Wiig und die phänomenale Newcomerin McKinnon für die subtileren Zwischentöne. Die besten Gags entzünden sich allerdings nicht am Okkulten, sondern an Geschlechterklischees, die das Quartett genüsslich auf den Kopf stellt – ohne dabei einen feministischen Hintergedanken zu hegen.

So durchschlagend ist der Witz dann aber auch wieder nicht, dass er die Mängel der Geschichte komplett wettmachen würde. Der ganze Geisterkram gibt erzählerisch überhaupt nichts her und wirkt optisch billig. Erst beim hübsch anarchischen Hexensabbat des Showdowns kommen auch die Liebhaber von Schauwerten auf ihre Kosten.

Die Ghostbusterinnen machen ihre Sache gut. Aber der Witz reicht nicht für einen ganzen Film.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

05.02.2016, 14:35 Uhr
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular