Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Gezeichnet von Katerstimmung
Enttäuscht: Cem Özdemir und Katrin Göring-Eckardt. Foto: dpa
Grüne

Gezeichnet von Katerstimmung

Sie hatten sich für eine Jamaika-Koalition schwer ins Zeug gelegt. Am Ende hat es nicht geholfen.

21.11.2017
  • MICHAEL GABEL

Berlin. Bei den Grünen herrscht nach dem Aus der Jamaika-Verhandlungen Katerstimmung. Sie wollten nach 2005 wieder an die Macht im Bund. Doch es hat nicht sollen sein. Wie geht es nun weiter mit der Öko-Partei? „Es gibt bei uns eine Tendenz, aber wir sind in alle Richtungen gesprächsbereit“, sagte die Grünen-Politikerin Katrin Göring-Eckardt. „Und die Tendenz“, fügte sie hinzu, „geht in Richtung Neuwahlen“. Falsch gemacht habe man bei den Sondierungen höchstens, dass der Grundsatzstreit mit der FDP nicht gleich zu Beginn der Sondierungsgespräche ausgefochten worden sei. Das hätte viel Zeit sparen können.

Leise Selbstkritik lag auch in den Worten von Grünen-Chef Cem Özdemir. „In die Geschichtsbücher einzugehen als jemand, der ,Jamaika‘ nicht hinbekommen hat, ist nicht schön“, sagte er. Nun wolle man nach vorne schauen. Er wolle gern wieder mit Göring-Eckardt antreten, schließlich sei man bei der Wahl erfolgreich gewesen. Ob es allerdings so kommt, ist offen.

Viele in der Partei sähen die Grünen besser aufgestellt, wenn ein Parteilinker wie Anton Hofreiter oder Jürgen Trittin zum Duo gehören würde. Auch wäre der Nachwuchsstar Robert Habeck, grüner Umweltminister und stellvertretender Ministerpräsident in Schleswig-Holstein, ein aussichtsreicher Bewerber. Der Parteitag am Sonnabend könnte erste Hinweise liefern, ob das Spitzenduo Göring-Eckardt bei Neuwahlen wirklich gesetzt wäre.

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann spart indes nicht mit Kritik an den Liberalen. Sie hätten fehlenden Patriotismus an den Tag gelegt. Kretschmann: „Wir wollten diese Koalition wirklich, und alle Sondierer meiner Partei haben sehr hart dafür gearbeitet“. Parteichefin Simone Peter spricht von einem „Egotrip“, und zudem sei der Eklat geplant gewesen und nicht an Inhalte gebunden. Michael Gabel (mit dpa)

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

21.11.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular