Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stuttgart

Gewerkschaften: keine Doppelbezahlung der Landeschefs

Eine Doppelbezahlung wie für den Bundeschef der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, ist in Baden-Württemberg nicht üblich.

06.03.2017

Von dpa/lsw

Stuttgart. Die Landeschefs der Gewerkschaft der Polizei (GdP) und der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Hans-Jürgen Kirstein und Ralf Kusterer, sind nach eigenen Angaben vom Montag gewählte Personalräte und deshalb freigestellt von ihrer eigentlichen Arbeit als Polizisten. Damit bekommen sie zwar weiterhin Geld vom Land. Doch für ihre ehrenamtliche Gewerkschaftsarbeit steht ihnen nach eigenen Angaben nur eine geringe Aufwandsentschädigung zu - bei GdP-Landeschef Kirstein sind es nach dessen Angaben rund 200 Euro im Monat.

Wendt hingegen war nicht nur von seiner Gewerkschaft, sondern auch aus Steuermitteln des Landes Nordrhein-Westfalen als Polizist bezahlt worden, ohne dass er als solcher arbeitete. GdP-Landeschef Kirstein übt in der «Heilbronner Stimme» (Dienstag) heftige Kritik an Wendts Verhalten, weil dieser nach eigenem Bekunden ausschließlich für die Deutsche Polizeigewerkschaft gearbeitet, aber doppelte Bezüge erhalten habe. «Nach außen ist Wendt immer als Bundesvorsitzender aufgetreten und darum hätte er von den Mitgliedsbeiträgen, wie der Bundesvorsitzende der GdP, bezahlt werden müssen.» Die GdP und die DPolG sind miteinander konkurrierende Gewerkschaften.

Zum Artikel

Erstellt:
6. März 2017, 16:29 Uhr
Aktualisiert:
6. März 2017, 16:21 Uhr
zuletzt aktualisiert: 6. März 2017, 16:21 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+