Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
GEW: Reformen nach der Wahl fortsetzen

Gewerkschaft fordert Entlastung der Lehrer

Ein Lob und eine Warnung von der GEW: Die Gewerkschaft lobt die Regierung für die Bildungsreformen und warnt vor einem Umbau nach der Wahl.

02.02.2016
  • DPA

Stuttgart. Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) hat die Fortsetzung begonnener Bildungsreformen auch über die Landtagswahlen hinaus gefordert. "Beim grundlegenden Umbau des Bildungssystems ist es falsch, in Wahlperioden zu denken oder gar nach drei Jahren abgeschlossene Projekte zu erwarten", sagte die Landesvorsitzende Doro Moritz in Stuttgart.

Knapp sechs Wochen vor der Landtagswahl am 13. März lobte die Gewerkschaft die grün-rote Regierung für die Auflösung eines Reformstaus. Sie kritisierte aber auch, dass es kaum Vorschläge für die Verbesserung der Arbeitsbedingungen von Lehrern gebe. Keine Partei gehe in ihrem Wahlprogramm darauf ein, wie ausfallende Lehrer vertreten werden sollen. Die Gewerkschaft erwartet eine Steigerung der Fehlzeiten, etwa durch Krankheit. Die GEW forderte, Schulleiter kleiner Schulen zu entlasten und junge Lehrer wieder besser zu bezahlen.

Das Kultusministerium wies die Kritik, die Arbeits- und Beschäftigungsbedingungen seien dringend verbesserungsbedürftig, zurück. Damit Schulleitern mehr Zeit für Leitungsaufgaben haben, seien zusätzliche Deputate zu deren Entlastung bereitgestellt worden. Die Zahl der ausgefallenen Lehrerstunden liege seit Jahren bei rund drei Prozent.

Kein gutes Zeugnis stellte Gewerkschaftschefin Moritz allen Beteiligten in der Auseinandersetzungen um die schulischen Veränderungen im Land aus: Die Debatte wird ihrer Ansicht nach "hoch emotional und unsachlich" geführt.

Am heftigsten umstritten war in der grün-roten Bildungspolitik die Verankerung der Leitperspektive "Toleranz und Akzeptanz von Vielfalt" im Bildungsplan. Aus GEW-Sicht sieht der Bildungsplan jedoch eine durchaus altersgemäße Befassung mit unterschiedlichen sexuellen Identitäten vor.

Bei mehreren "Demos für alle" in Stuttgart waren Tausende Menschen gegen eine "Sexualisierung unserer Kinder" auf die Straße gegangen. "Aufgabe der Schule ist es, Toleranz und Akzeptanz gegenüber der Verschiedenheit von Menschen zu schaffen", sagte Moritz. Das sei besonders jetzt wichtig, wo Rechtspopulismus, Rassismus und Gewalt gegenüber Minderheiten zunehmen. Moritz schlussfolgerte: "Jede ,Demo für alle liefert den Beweis für die Notwendigkeit der Verankerung dieser Leitperspektive."

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

02.02.2016, 08:30 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular