Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

81-Jährige erstochen

Im Fall einer getöteten Seniorin in Sindelfingen sitzt nun die Nachbarin in U-Haft

Nach dem gewaltsamen Tod einer 81 Jahre alten Frau in Sindelfingen ist deren 66 Jahre alte Nachbarin wegen Totschlags verhaftet worden. Sie steht unter dringendem Tatverdacht, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Dienstag mitteilten.

17.07.2018

Von dpa/lsw

Sindelfingen. Die Verdächtige äußerte sich bislang nicht zu den Vorwürfen. Die 81-Jährige war Ende Juni tot in ihrer Wohnung entdeckt worden. Eine Obduktion ergab, dass sie erstochen worden war.

Die Verdächtige war den Ermittlern bereits unmittelbar nach der Tat aufgefallen, weil sie sich auffällig verhalten hatte. «Wir wollen da aber nicht ins Detail gehen», sagte ein Polizeisprecher. Erste Auswertungen der Spuren vom Tatort hatten den Verdacht gegen die Frau dann gestützt und so zum Haftbefehl geführt, hieß es.

Nach der Tat hatten Nachbarn Rettungsdienst und Feuerwehr gerufen, weil aus der Wohnung Wasser in den Hausflur drang. Da die Wohnung weitgehend unter Wasser stand, gestaltet sich die Analyse der Spuren vom Tatort schwierig. «Das ist sehr kompliziert», sagte der Sprecher. Ein Teil des gesicherten Materials wird weiterhin in einem LKA-Labor des Kriminaltechnischen Instituts untersucht - mit «höchster Priorität», wie es hieß.

Die 40-köpfige Sonderkommission «Hochhaus» ermittelt die Hintergründe der Tat. Die Seniorin lebte allein im fünften Stockwerk eines Hochhauses. In welcher persönlichen Beziehung die 66-Jährige zu ihrem Opfer stand, ist bislang nicht bekannt. Laut Polizei soll sie im selben Stockwerk wohnen. Auch eine Tatwaffe fehlt bislang.

Zum Artikel

Erstellt:
17. Juli 2018, 11:26 Uhr
Aktualisiert:
17. Juli 2018, 11:50 Uhr
zuletzt aktualisiert: 17. Juli 2018, 11:50 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+