Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Heidelberg

Getötete Frau: Prozessbeginn gegen Lebensgefährten

Eine junge Frau verschwindet in Heidelberg und wird später in Südhessen tot gefunden.

15.02.2018

Von dpa/lsw

Blick auf das Gebäude des Landgerichts in Heidelberg. Foto: Uwe Anspach/Archiv dpa/lsw

Heidelberg. Der Fall Julia B. erschütterte im vergangenen Jahr viele Menschen in der Rhein-Neckar-Region. Sechs Monate danach beginnt an diesem Freitag (9.00 Uhr) in Heidelberg der Prozess gegen den Lebensgefährten der 26-Jährigen. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mann vor, die Frau am 12. August 2017 in einer Wohnung in Heidelberg im Streit geschlagen und heftig gewürgt zu haben. Julia B. sei «an mangelnder Sauerstoffzufuhr gestorben».

Der Anklage zufolge soll Johann N. die Leiche in einem Auto an die Autobahnausfahrt Zwingenberg gebracht und in einem nahen Gebüsch abgelegt haben. Der Körper war dort, rund 40 Kilometer nördlich von Heidelberg, am 1. September 2017 von der Polizei gefunden worden. Der Mann soll den Konflikt eingeräumt, darüber hinaus aber keine Angaben gemacht haben. Für die Beweisaufnahme hat das Landgericht der Neckarstadt insgesamt 58 Zeugen und 9 Sachverständige geladen.

Nach dem Verschwinden der Frau hatte sich die Polizei mit Fotos und mehreren Fragen an die Bevölkerung gewandt. Von Interesse war vor allem der schwarz lackierte Geschäftswagen. An der intensiven Spurensuche am Fundort der Leiche in einem Graben nahe einem Gewerbegebiet waren zeitweise etwa 40 Polizisten beteiligt.

Blick auf das Gebäude des Landgerichts in Heidelberg. Foto: Uwe Anspach/Archiv dpa/lsw

Zum Artikel

Erstellt:
15. Februar 2018, 12:01 Uhr
Aktualisiert:
15. Februar 2018, 05:50 Uhr
zuletzt aktualisiert: 15. Februar 2018, 05:50 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+