Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stuttgart

Gesundheitsversorgung von morgen: Lokale Zentren

Zu starr, zu eingeengt ist nach Ansicht von Sozialminister Manne Lucha (Grüne) die Gesundheitsversorgung, um in Zukunft verlässlich funktionieren zu können.

16.07.2018

Von dpa/lsw

Manfred Lucha(Bündnis 90/Die Grünen), Sozialminister von Baden-Württemberg. Foto: Sebastian Gollnow/Archiv dpa/lsw

Stuttgart. Es gelte, alles daran zu setzen, Grenzen zu überwinden: zwischen ambulanter und stationärer Versorgung, zwischen Gesundheitsförderung und Prävention, zwischen Rehabilitation und Pflege sowie der Palliativmedizin. In den südwürttembergischen Landkreisen Reutlingen, Biberach und Ravensburg habe ein Modellprojekt in den vergangenen zwei Jahren Erkenntnisse gewonnen, wohin die Reise gehen könnte. Eine Million Euro hat das Land dafür ausgegeben.

Im Mittelpunkt einer Gesundheitsversorgung von morgen könnten laut Lucha - vor allem in schwachen Regionen auf dem Land - lokale Gesundheitszentren sein. Diese wären auf den regionalen Bedarf abgestimmt und kommunal gut eingebunden. Hausärzte, Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Pfleger und Sozialarbeiter bieten dort ihre Dienste an. Eine enge Anbindung an Krankenhäuser etwa soll über neue digitale Technik sichergestellt werden.

Fehlende abgestimmte, ambulante und stationäre Behandlung, lange Wartezeiten auf Therapieplätze, zu späte stationäre Aufnahme von Patienten, und damit verbundene lange Krankenhausaufenthalte - am Beispiel von Essstörungen etwa deckte das Modellprojekt Defizite auf. Oftmals hakte es an der Zusammenarbeit unterschiedlicher Therapeuten. Auch die Übergänge bei der Behandlung von Kindern, Jugendlichen und später Erwachsenen passten oft nicht. «Jeder Bürger soll auch in Zukunft am richtigen Ort zum richtigen Zeitpunkt die richtige Behandlung bekommen», sagte Lucha.

An das Modellprojekt soll sich laut Luche nun eine umfangreiche Prüfung der Umsetzbarkeit anschließen.

Zum Artikel

Erstellt:
16. Juli 2018, 13:53 Uhr
Aktualisiert:
16. Juli 2018, 13:50 Uhr
zuletzt aktualisiert: 16. Juli 2018, 13:50 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+