Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Geständnis: Ex-Freundin mit Säure entstellt
Das Säure-Opfer: Vanessa Münstermann ist entstellt. Foto: dpa

Geständnis: Ex-Freundin mit Säure entstellt

Eine entstellte Frau spricht vor Gericht von der gescheiterten Liebe. Auf der Anklagebank sitzt ihr Ex-Freund. Er hatte ihr Säure ins Gesicht geschüttet.

06.08.2016
  • MICHAEL EVERS, DPA

Hannover. Zuerst erzählt die junge Frau im Zeugenstand von der Zeit, als sie sich noch liebten. „Das war für mich eine Bilderbuchbeziehung“, sagt die 27-Jährige. „Er war ein Traummann, er kam mit Frühstück ans Bett.“ Dann häuften sich Streit und Spannungen mit dem 32-Jährigen, der am Freitag wegen versuchten Mordes im Landgericht Hannover auf der Anklagebank sitzt.

Es geht um einen unfassbaren Säureangriff auf die zierliche Frau, den der Angeklagte gleich zu Prozessbeginn gesteht. Mit der Attacke habe er ihren schlechten Charakter auf ihr Äußeres übertragen wollen, meint er. „Ich dachte, ich muss sie irgendwie hässlich machen.“

Die 27-Jährige ist schwer entstellt und knöpft die Bluse ein wenig auf, um dem Richter zu zeigen, wie weit der alles verätzende Rohrreiniger geflossen ist. Kamerateams drängen sich vor Beginn der Verhandlung um die Kosmetikerin Vanessa Münstermann, die schon bald nach der Attacke Mitte Februar den Weg in die Öffentlichkeit suchte und ihr entstelltes Gesicht fotografieren ließ.

„Sie wirken sehr stark, hier im Zeugenstand“, sagt der Vorsitzende Richter Wolfgang Rosenbusch. Und dann fragt er nach der psychischen Verfassung. „Nachts plagen mich die Alpträume, da steht wieder einer und will mir was tun. Ich wache von meinen eigenen Schreien auf“, sagt sie. Erschütternde Verletzungen listet die Frau auf: Ihr linkes Ohr ist fast weggeätzt, ein Auge hat nur noch zehn Prozent Sehkraft, die Augenbrauen sind weg, ein Nasenloch zu.

Eifersucht sei nicht der Auslöser gewesen, betont der 32 Jahre alte Fitnesstrainer in seinem Geständnis. Auch er schildert einen Traumstart in die Beziehung, schon bald aber habe die Frau ihn herumkommandiert: „Sie war sehr eifersüchtig und wollte alles kontrollieren.“

Das Opfer hingegen schildert den Täter als unselbstständig, spricht von plötzlicher Aggression – über das, was die Beziehung zum Bröckeln bringt, werden im Gerichtssaal zwei verschiedene Versionen erzählt.

Kontakte des Angeklagten zu weiteren Frauen, das sagen beide, belasten das Verhältnis. Es kommt zu Beleidigungen über soziale Medien. Am Ende eskaliert offensichtlich die Situation: Sie zeigt ihn wegen Stalking und Gewalt an, er fühlt sich vor seinen Eltern zu Unrecht an den Pranger gestellt und will sie zur Klarstellung zwingen.

„Ich habe gegoogelt, was verletzt“, schildert der Angeklagte die Vorbereitung des Anschlags. „Ich habe dann irgendwann was gefunden, diese Rohrgranate.“ 96-prozentige Schwefelsäure befindet sich in dem Industrieprodukt, das der Angeklagte in ein Glas abgefüllt in seine Jackentasche steckt, ehe er der 27-Jährigen am frühen Morgen vor ihrer Wohnung auflauert. Nach einem kurzen Wortwechsel kippt er ihr die Säure ins Gesicht. „Er hat mir nicht geholfen, er ist weggerannt“, schildert das Opfer unter Tränen. In der Klinik wurde sie ins Koma versetzt. „Dann wachte ich auf, ohne Haare, ohne Gesicht, auf einem Auge blind.“

Der Angeklagte blickt immer wieder kurz mit angestrengtem Blick zu seinem Opfer herüber, dann senkt er den Kopf. Mehrfach sagt er, dass er die Tat bereut. 50 000 Euro als Schmerzensgeld hat er bereits an das Opfer überweisen lassen. „Als ich aus dem Koma erwachte, war die erste Frage an meinen Vater: warum?“, erzählt die junge Frau. Eine schlüssige Antwort darauf bleibt der Angeklagte schuldig.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

06.08.2016, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular