Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stuttgart

Gesprächstermin erneut geplatzt

Seit mehreren Tagen besetzten Aktivisten in der Stuttgarter Forststraße 140 ein Haus.

21.03.2019

Von sei

Die Stadt Stuttgart hat bereits am vergangenen Montag zu einem Vermittlungsgespräch zwischen Vertreter der Eigentümern und den Hausbesetzern eingeladen. Zu diesem Treffen kam es nicht. Es habe keine gemeinsame Gesprächsbasis gegeben, heißt es von Seiten der Stadt. Auch das Treffen am darauffolgenden Tag ist geplatzt. Die Hausbesetzer teilten der Verwaltung mit, dass ihnen der Termin zu kurzfristig sei. Am heutigen Donnerstag ist ein neues Vermittlungsgespräch geplant. „Sollte keine einvernehmliche Lösung zu finden sein, gelten die Regeln des Rechtsstaats“, so Ordnungsbürgermeister Martin Schairer. Inzwischen hat sich der Anwalt, der die Eigentümer vertritt, zu Wort gemeldet. „Wir möchten betonen, dass durch die widerrechtliche Besetzung des Gebäudes die Schaffung von Wohnraum verhindert wird“, teilt Oliver Boese in einem Schreiben mit. Er weist zudem darauf hin, dass in dem Gebäude keine „Luxussanierung“ geplant ist. Die Wohnungen sollen laut dem Anwalt im Rahmen der ortsüblichen Vergleichsmiete vermietet werden.

Zum Artikel

Erstellt:
21. März 2019, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
21. März 2019, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 21. März 2019, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+