Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stuttgart

Gesetzentwurf: Internationale Studierende zur Kasse gebeten

Baden-Württemberg beschreitet nach Ansicht von Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Grüne) mit der Einführung von Gebühren für Nicht-EU-Studierende einen international anerkannten Weg zur Studienfinanzierung.

09.03.2017

Von dpa/lsw

Stuttgart. «Damit stehen wir nicht alleine da», sagte sie bei der Einbringung des Gesetzentwurfs zur Änderung des Landeshochschulgebührengesetzes in den Landtag am Donnerstag in Stuttgart. Dänemark, Österreich, Finnland und Schweden haben sich nach ihren Worten in den vergangenen Jahren dazu entschieden. In diesen Ländern gebe es aber wie in Baden-Württemberg keine allgemeinen Studiengebühren. Dagegen fürchten Studentenvertreter, die Gesetzesnovelle könne «Einfallstor» für die Wiedereinführung von Studiengebühren für alle sein.

Nicht-EU-Studierenden, die keinen der zahlreichen Befreiungstatbestände erfüllen, sollen nach dem Willen der Landesregierung vom Wintersemester 2017/18 an 1500 Euro pro Semester zahlen. Auf alle Studenten, die ein Zweitstudium durchlaufen, kommen 650 Euro pro Semester zu.

Zum Artikel

Erstellt:
9. März 2017, 14:14 Uhr
Aktualisiert:
9. März 2017, 13:41 Uhr
zuletzt aktualisiert: 9. März 2017, 13:41 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+