Tübingen · Gutenachtgeschichte

Geschichten, die uns was sagen

Nachdenkliche und heitere Geschichten und musikalische Unterhaltung bescherten einen schönen Sommerabend in Bühl.

23.07.2021

Von Andreas Straub

Das Bühler Urgestein Rosa Wutz las gleich drei kurze, nachdenklich stimmende Geschichten von Johann Peter Hebel. Bild: Andreas Straub

Nach dem coronabedingten Ausfall im vergangenen Jahr und der Unterbrechung durch ein Gewitter im Jahr zuvor erwischte die Gutenachtgeschichte am Donnerstag einen prächtigen Sommerabend in Bühl. Im Schlossgarten versammelten sich knapp 100 Leute unter und um den großen Kastanienbaum. Es gab Chips und kühle Getränke, die Stimmung war gut.

Das Trio Dreiklang (Renate Hallmayer, Irene Jantzen, Birgit Vona) fächelte sich zunächst noch etwas Kühle zu. Doch flugs setzten die drei Sängerinnen Zylinder auf und stimmten das Publikum trotz langer Zeit ohne Proben auf kurzweilige Unterhaltung ein – stimmungsvoll unterstützt von Bert Klein am Klavier. Dreiklang besangen etwa die angeheiterte Rückkehr von Proben und eine unfreiwillig ans Steuer gesetzte Frau. Zur Melodie von „Those were the days“ schnalzte und klatschte das Publikum mit.

Die Kulissenschieber Gottfried Knott und Erich Sommer enthüllten nach einem Countdown des Publikums den Ledersessel. Als erste Vorleserin nahm am Dienstag das Bühler Urgestein Rosa Wutz darin Platz. Die frühere Sekretärin engagiert sich ehrenamtlich in der Leseförderung an der Grundschule ebenso wie in der Seniorenarbeit und las drei Kurzgeschichten von Johann Peter Hebel.

„Diese Geschichten wollen uns etwas sagen und uns zu vernünftigem und moralischem Handeln anleiten“, sagte Wutz. Bereits in ihrer Kindheit habe sie sich davon immer wieder inspirieren lassen. Über 300 solcher Geschichten von Hebel gebe es, erklärte Schlossschreiber Johannes Schweikle, der durch den Abend moderierte. „Die Texte sind eingängig und für jeden verständlich geschrieben“, so Schweikle.

Trickreich auf Diät gesetzt

Er berichtete später launig von einem „Benno-von-Bühl-Lehrstuhl“, um den sich die in der Namensdiskussion befindliche Universität Tübingen gerade streite. Die heitere Geschichte „Kannitverstan“ um einen jungen Handwerker aus Tuttlingen, der in Holland unterwegs ist, dort nichts versteht und auch nicht verstanden wird, kam beim Publikum besonders gut an. Die Moral: Am Ende sind alle gleich, ob arm oder reich.

Wutz las außerdem die Geschichte eines Arztes, der einen dicken Patienten sehr trickreich auf Diät setzt („Der geheilte Patient“) und jene von den drei Wünschen eines Ehepaares, die sich unbedacht ausgesprochen gleich in Luft auflösen. „Wir haben alle Gelegenheit, glücklich zu werden“, sagte Wutz. Allerdings gehe das nur, wenn man den Verstand benutze.

In der 20-minütigen Pause besichtigten die Zuhörer einige Skulpturen von Ralf Ehmann im Schlossgarten. Der Spendenhut ging für die Opfer des Hochwassers um. Laut Schweikle soll ein kleiner Teil der Einnahmen auch an von Corona gebeutelte Künstler gehen.

Für einen Text von Patrick Süskind hatte sich der seit 2012 im Schloss lebende Deutschlehrer Ole Kazich entschieden – allerdings nicht das weithin bekannte „Parfum“, sondern die „Amnesie in litteris“ aus dem kleinen Werk „Drei Geschichten“. „Wie war die Frage? Achso, ja: Welches Buch mich beeindruckt, geprägt, gestempelt, gebeutelt, gar auf ein Gleis gesetzt oder aus der Bahn geworfen hätte“, beginnt die Geschichte.

Gekonnt und mit guter Betonung las Kazich aus der kleinen Betrachtung über den literarischen Gedächtnisschwund, den wohl jeder Leser kennt, der ein gelesenes Buch nach Jahren wieder zur Hand nimmt und sich dann kaum an Einzelheiten erinnern kann. Wozu also überhaupt lesen? Möglicherweise wirkt es schließlich viel tiefer als nur im Gedächtnis.

Die Gutenachtgeschichte auf Reisen–die Termine

Bild: Uhland 2

Die nächste Gutenachtgeschichte gibt‘s am kommenden Dienstag, 27. Juli, und zwar im Bürgerhaus Weiler. Beginn ist, wie an allen anderen Orten auch, jeweils um 19 Uhr. Die weiteren Orte und Daten sind: Klostergarten Bad Niedernau, Mittwoch, 28. Juli. Rammerthalle Weilheim, Donnerstag, 29. Juli. Kirchplatz Ofterdingen am Dienstag, 3. August. Gemeindehaus Hailfingen, Mittwoch, 4. August. Dorfplatz Pfrondorf am Donnerstag, 5. August. Zehntscheuer Reusten am Dienstag, 10. August. Klosterhof Kusterdingen, am Mittwoch, 11. August. Bürgerhaus Bieringen am Dienstag, 17. August. Haus am Nepomuk Rottenburg, Freitag, 20., bis Dienstag, 24. August. Ergenzingen, Katholische Kirche, Mittwoch, 25. August.

Zum Artikel

Erstellt:
23. Juli 2021, 20:01 Uhr
Aktualisiert:
23. Juli 2021, 20:01 Uhr
zuletzt aktualisiert: 23. Juli 2021, 20:01 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App