Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Ehrung

Gerne geredet, aber auch gern zugehört

Die Tübinger Sozialpädagogin Anne Frommann wurde mit der Uhland-Plakette im Rathaus geehrt.

09.07.2018

Von Werner Bauknecht

Erhielt die Uhland-Plakette: Anne Frommann. Bild: Metz

Man wolle vor allem den Menschen Anne Frommann ehren, sagte Oberbürgermeister Boris Palmer in seiner Laudatio. Sie könne sich in Menschen hineinversetzen und habe so einen Blick, der den Anderen vermittle, verstanden zu werden. „Aber man hat auch das Gefühl dass sie einen durchschaut“, so Palmer.

Die inzwischen über 90-jährige, 1927 in Zittau (Oberlausitz) geborene Frommann, gilt als Neugründerin der Sozialpädagogik, „eigentlich hat sie sie erfunden“, sagte der OB. Tatsächlich kam sie 1971 nach Tübingen an die Universität und baute am Institut für Erziehungswissenschaften den bundesweit ersten Diplom-Studiengang für Sozialpädagogik auf. Das wirkte seinerzeit überregional und hatte in der Folgezeit auch reformerischen Einfluss auf die Sozialverwaltungen.

Sie war lange Jahre mit Martin Bonhoeffer befreundet, ebenso mit dem Ehepaar Karola und Ernst Bloch. Und sie blieb eine allzeit engagierte Bürgerin. So nahm sie an den Anti-Pershing-Demonstrationen in Mutlangen Mitte der 80er Jahre für „Senioren und Seniorinnen für den Frieden“ teil. „Da kann man sich vorstellen, dass sie mal gemeinsam mit Walter Jens von den Ordnungskräften abgetragen wurde“, sagte Palmer lachend. Ehrenamtlich ist sie heute unter anderem engagiert für Wohnen im Alter, ist aktiv für den „Wohnpark im Schönbuch.“ Palmer überreichte die Medaille an die Geehrte. In der Urkunde dazu wird sie eine „Pionierin der Sozialpädagogik“ genannt.

Uwe Liebe-Harkort, 1. Vorsitzender des Stadtseniorenrats, erinnerte daran, dass seine Ehefrau Gertrud Scheuberth der Jubilarin ein besonderes Geburtstagsgeschenk machte: „Sie kommt ein Mal in der Woche und sammelt im Gespräch die erlebten Geschichten von Anne Frommann.“ Eine davon, eine Kindererinnerung aus der Oberlausitz, las Scheuberth danach vor. Auch ein ehemaliger Student und heutiger Professor, Hans Gängler, erzählte von seinen Erlebnissen mit der Dozentin. So veranstaltete sie Blockseminare manchmal in ihrer Ferienwohnung. Er erinnerte an die Freitag-Seminare bei ihr zu Hause in der Hallstattstraße, die meist bis gegen 22 Uhr dauerten. „Dazwischen gab es aber immer etwas zu essen – dann wurde direkt weitergearbeitet.“

Dass Frommann zu ihrer Ehrung kam, war nicht selbstverständlich, wie Palmer verriet. „Wir mussten ihr schon bei ein paar Sachen entgegen kommen.“ Sie habe ihr Leben immer geliebt, habe gerne geredet, aber auch gerne zugehört, sagte Frommann schließlich zu den etwa
80 Gästen im Rathaussaal. Alles gehe besser, wenn man zu mehreren sei, das habe sie gelernt. Und sie freue sich, dass sie in „der schönen Stadt Tübingen leben darf.“ Nach der Feier gab es noch Häppchen, Getränke und Gespräche.

Zum Artikel

Erstellt:
9. Juli 2018, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
9. Juli 2018, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 9. Juli 2018, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+