Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sozialdemokraten

Gericht prüft Mitgliedervotum

Karlsruhe muss klären, ob die Basis-Befragung verfassungsgemäß ist. Die SPD bleibt gelassen.

07.02.2018

Von Mathias Puddig

Berlin. Wenn die GroKo-Unterhändler sich einig sind, gilt es, die SPD-Mitglieder zu überzeugen. Die stimmen in den kommenden Wochen darüber ab, ob ihre Partei ein neues Bündnis mit der Union eingeht – und vielerorts heißt es, dass das Ergebnis völlig offen sei. Mitmachen dürfen alle, die bis Dienstag um 18 Uhr ins Mitgliederverzeichnis aufgenommen sind. Das gilt auch für Jugendliche unter 18 und für nicht-deutsche SPD-Mitglieder. In den vergangenen Wochen hat es einen nennenswerten Mitglieder-Anstieg gegeben. Von 24?339 Eintritten ist die Rede. Die SPD Baden-Württemberg hat seit Jahresbeginn 2723 neue Mitglieder hinzugewonnen, man liegt jetzt bei 37 828.

Sie alle werden über die künftige Bundesregierung abstimmen. Das sorgt bei manchen Nicht-SPD-Mitgliedern offenkundig für Ärger. Wie die „Rheinische Post“ am Dienstag berichtet hat, muss das Bundesverfassungsgericht überprüfen, ob das Votum zulässig ist oder ob es gegen die Grundsätze der repräsentativen Demokratie verstößt. Fünf Anträge lägen bereits in Karlsruhe vor, von denen der erste jedoch schon abgelehnt wurde. In der Parteizentrale gibt man sich gelassen und verweist auf die Abstimmung 2013: Damals lehnte das Verfassungsgericht einen Eilantrag ab.

Unterlagen sind im Druck

Auch Beschwerden der Jusos, die sich den GroKo-Befürwortern strukturell unterlegen sehen, will Parteisprecher Philipp Geiger nicht gelten lassen. „Wir halten uns an die Beschlüsse des Parteitags“, sagt er. Die Jusos sind besorgt, bei der Werbung pro oder contra GroKo gegenüber der Parteiführung benachteiligt zu sein. Für die Abstimmung werden in den nächsten Wochen die Wahlunterlagen – eidesstattliche Erklärung und der eigentliche Wahlzettel – versandt. Schon seit Tagen werden diese gedruckt. Bis wann die Unterlagen aber zurück in Berlin sein müssen, ist offen. Im Willy-Brandt-Haus wird mit drei bis vier Wochen gerechnet. Anfang März dürfte also ein Ergebnis feststehen.

Diese Zeit wird gebraucht, weil alle SPD-Mitglieder die Möglichkeit haben sollen, den Koalitionsvertrag gründlich zu lesen – auch jene, die sich das Dokument nicht aus dem Internet ziehen können. Die SPD habe einen Altersdurchschnitt von um die 60 Jahre, betont Parteisprecher Geiger. Die Parteizentrale kennt zwar von allen Mitgliedern die Adresse, doch längst nicht alle sind per E-Mail zu erreichen. Geiger schätzt, dass die Abstimmung so viel kosten wird wie ein Parteitag – etwa eine Million Euro.

In der Größenordnung lagen auch 2013 die Kosten, als die SPD über eine große Koalition abstimmen ließ. Auch damals hieß es, dass der Ausgang knapp werden könne. Am Ende entschieden sich drei Viertel der Mitglieder für die große Koalition. Die Wahlbeteiligung lag bei 78 Prozent.

Zum Artikel

Erstellt:
7. Februar 2018, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
7. Februar 2018, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 7. Februar 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Aus diesem Ressort
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+