Justiz

Gericht kippt Münchner Mietbremse

Die Stadt hatte verordnet, dass abgerissene Mietshäuser durch neue in der Nähe ersetzt werden müssen.

27.01.2021

Von DPA

München. Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof (VGH) hat eine Vorgabe der Stadt gekippt, wonach beim Abriss von Mietshäusern neue, bezahlbare Mietwohnungen in vergleichbarer Lage gebaut werden müssen. Der Verband Haus und Grund hatte gegen diese Verordnung geklagt.

Seit 2019 heißt es in der Zweckentfremdungssatzung der Stadt: „Vermieteter Wohnraum darf nur durch Mietwohnraum ersetzt werden.“ Die Miethöhe müsse sich an der ortsüblichen Vergleichsmiete nach dem Mietspiegel für München orientieren. Der Ersatzwohnraum muss laut dieser Vorgabe in der Regel in demselben Stadtbezirk „oder in vergleichbarer räumlicher Nähe zum zweckzuentfremdenden Wohnraum“ gebaut werden.

Die Verordnung solle „lediglich eine Verschlechterung oder zusätzliche Gefährdung der Versorgungslage der Bevölkerung“ verhindern. „Dieser Schutzzweck rechtfertigt es nicht, dem Eigentümer unter Einschränkung seiner Verfügungsbefugnis zu verwehren, veralteten Wohnraum durch neuen zu ersetzen.“ Dafür gebe es keine gesetzliche Grundlage.

Der Münchner Mieterverein forderte die Staatsregierung auf, das hinter der Verordnung stehende Zweckentfremdungsgesetz zu schärfen. Es müsse den Kommunen helfen, die Mieter zu schützen. dpa

Zum Artikel

Erstellt:
27. Januar 2021, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
27. Januar 2021, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 27. Januar 2021, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App