Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Freiburg

Gericht: Hecken dürfen im Sommer höher werden als erlaubt

Haus- und Grundstücksbesitzer müssen einem Gerichtsurteil zufolge in den Frühlings- und Sommermonaten nicht auf die Höhe ihrer Hecken achten.

07.02.2018

Von dpa/lsw

Die Kirschlorbeer-Sorte 'Otto Luyken' bildet schöne kleine Hecken. Foto: Marion Nickig/dpa-tmn/Archiv dpa/lsw

Freiburg. Vom 1. März an bis zum 30. September seien sie nicht zum Rückschnitt verpflichtet, entschied das Landgericht Freiburg in einem am Mittwoch veröffentlichten Urteil. In dieser Zeit dürfe die Hecke höher als die im baden-württembergischen Nachbarrechtsgesetz festgelegte Maximalgröße von 1,80 Metern werden. Nachbarn müssten dies hinnehmen. Mit dem Urteil habe das Gericht einen deutschlandweit juristisch umstrittenen Sachverhalt geklärt, sagte ein Sprecher (Aktenzeichen: 3 S 171/16).

Das Gericht musste sich mit in dem zivilrechtlichen Verfahren mit der Frage beschäftigen, ob Grundstückbesitzer die Hecke vor dem 1. März so kürzen müssen, dass das Grün auch nach diesem Datum während der Vegetationszeit nicht höher wird als erlaubt. Hintergrund: Laut Bundesnaturschutzgesetz ist es aus Gründen des Tierschutzes grundsätzlich verboten, von 1. März bis 30. September Hecken zu schneiden. Gleichzeitig finden sich in Nachbarrechtsgesetzen der Länder Bestimmungen, wie hoch Hecken maximal werden dürfen.

Eine Verpflichtung zum vorsorglichen Rückschnitt bestehe nicht, entschied das Gericht. Sie mache auch praktisch keinen Sinn, weil das Pflanzenwachstum kaum vorhersehbar sei. Werde die Hecke nach dem 1. März höher als erlaubt, müsse dies hingenommen werden.

Das Gericht wies damit die Klage eines Nachbarn ab. Dieser hatte sich an der Höhe einer Hecke gestört, weil ihm dadurch im Sommer zu viel Licht weggenommen werde. In der ersten Instanz hatte der Nachbar Recht bekommen, das Landgericht hob dies nun aber auf. Das Urteil ist den Angaben zufolge rechtskräftig, Revision ist nicht möglich.

Zum Artikel

Erstellt:
7. Februar 2018, 13:58 Uhr
Aktualisiert:
7. Februar 2018, 12:40 Uhr
zuletzt aktualisiert: 7. Februar 2018, 12:40 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+