Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Gereizte Stimmung in Villingen-Schwenningen
Hunderte demonstrierten am Samstag in Villingen-Schwenningen. Foto: dpa
Empörung über Handgranaten-Anschlag - Kretschmann fordert Entschärfung der Asyl-Debatte

Gereizte Stimmung in Villingen-Schwenningen

Rund 300 Menschen haben in Reaktion auf die Handgranaten-Attacke in Villingen-Schwenningen demonstriert. Die Polizei hat noch keine neuen Erkenntnisse zu dem Anschlag auf die Unterkunft.

01.02.2016
  • DPA/EPD

Villingen-Schwenningen. Der Granatenanschlag auf ein Flüchtlingsheim in Villingen-Schwenningen hat in der Stadt für angespannte Stimmung gesorgt. Zu einer Kundgebung in der Stadt kamen am Samstag laut Polizei rund 300 Demonstranten zusammen. Am Bahnhof gingen etwa zehn Menschen kurzzeitig aufeinander los, wie ein Polizeisprecher gestern sagte. Es seien wohl "Emotionen hochgekocht". Vor dem Eintreffen der Beamten waren die Beteiligten verschwunden.

Vom Marktplatz aus zogen viele Demonstranten weiter zur Unterkunft - begleitet von einem Hubschrauber und zehn Polizeistreifen. Auf dem Gelände hatte der dort zuständige Sicherheitsdienst am Freitag eine Granate gefunden, bei der der Sicherungsring gezogen war. Die Waffe enthielt Sprengstoff, war aber nicht explodiert. Entschärfer des Landeskriminalamtes (LKA) sprengten die Granate, die vor Containern des Wachpersonals lag. Unklar ist weiter, ob die Granate mit einem Zünder ausgestattet war.

Zu den Ergebnissen der Überprüfung durch das LKA machte die Polizei bislang keine Angaben. Einen konkreten Verdacht oder eine Spur zu den Tätern hatten die Ermittler nicht. Auch aus der Bevölkerung habe es keine Hinweise gegeben, teilte die Polizei gestern Abend mit. Die Suche konzentriere sich nun auf das Motiv. Die Polizei schloss weder einen ausländerfeindlichen Anschlag aus noch eine Attacke auf die Sicherheitsdienst-Mitarbeiter.

Der Granatenfund hatte bundesweit für Empörung gesorgt. Wie der Anschlag zeige, gebe es eine gefährliche Zunahme von Gewalttätern, sagte Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD) am Samstag den Zeitungen des Redaktions-Netzwerks Deutschland (RND). Deshalb sei "mehr Polizei in Bund und Ländern" nötig. Eine Mitverantwortung trügen aber auch Teile der Politik: "Es gibt eben die Brandstifter - und dazu viele Biedermänner, die diese Brandstifter einladen." Allerdings stehe Deutschland wegen der Zunahme rechter Gewalt "sicher nicht auf der Kippe". Es sei ein Zerrbild, als ob das Land in erster Linie aus rechtsradikalen Gewalttätern oder kriminellen Ausländern bestünde.

Winfried Kretschmann mahnte eine Entschärfung der Flüchtlingsdebatte an. "Wir müssen darauf hinarbeiten, dass die enorme gesellschaftliche Polarisierung, die derzeit zu beobachten ist, entschärft wird", sagte der grüne Landeschef dem Berliner "Tagesspiegel". Dabei seien alle Demokraten gefordert. Denn die Schärfe der Auseinandersetzung sei eine Bedrohung für das Gemeinwesen. Noch sei unklar, wer die Tat verübt und wem der Angriff gegolten habe. Die Kriminellen müssten dingfest gemacht und vor Gericht gestellt werden, betonte Kretschmann.

CDU-Generalsekretär Peter Tauber verurteilte die Tat als widerwärtig und erschreckend. "Das ist versuchter Mord", sagte er der Zeitung "Die Welt". "Wer so etwas macht, ist kein besorgter Bürger - sondern schlicht ein Verbrecher."

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

01.02.2016, 08:30 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular