Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Tübingen

Geräumig und bequem – wie eine Straßenbahn ohne Schienen

Am Samstag lieferte die Daimler-Tochter Evobus vier überlange Capacity-Busse auf dem Betriebshof der Firma Kocher ab.

09.02.2009

Tübingen. Auch im ÖPNV macht Tübingen blau – aber so, dass es OB Boris Palmer allmählich fast schon zu bunt wird. Am Samstag lieferte Paul Senghas (links in der Gruppe) von der Daimler-Tochter Evobus vier neue Capacity-Busse auf dem Betriebshof von Stephan Kocher (zweiter von links) ab.

Die 19,54 Meter langen und damit längsten aller Omnibusse auf deutschen Straßen bedeuten für Palmer, der den symbolischen Schlüssel in Empfang nehmen durfte, „Klimaschutz im XXL-Format“. Die über 400.000 Euro teuren Fahrzeuge verdienen das Prädikat laut Hans-Jürgen Hennig, dem Leiter des Tübinger Stadtverkehrs (rechts), aus zwei Gründen.

Zum einen, weil die im Innenraum wie Straßenbahnen wirkenden Busse, in denen über 180 Fahrgäste und dazu noch etliche Räder und Rollstühle Platz haben, kaum mehr Sprit verbrauchen als herkömmliche Gelenkbusse – mithin die spezifischen Emissionen pro Fahrgast senken. Und zum anderen, weil die Capacitys den derzeit höchsten europäischen Abgas-Standard für Nutzfahrzeuge erreichen.

Und was auch nicht ganz unwichtig ist: Nach den Erfahrungen des Rottenburger Busunternehmers Wolfgang Groß (ganz links im Bild), der im November den ersten Capacity in der Region kaufte, fühlen sich in dem geräumigen und dank vier breiter Türen bequem zu enternden Gefährt nicht nur die Mitfahrer, sondern auch die Fahrer sehr wohl und sicher.

Dass die neuen Langbusse, die auf der stark frequentierten Linie 5 übers Klinikum nach Waldhäuser Ost fahren, „auch optisch gut in Szene gesetzt“ sein sollen, wie die Stadtwerke behaupten, reizte Palmer am Samstag allerdings zum Widerspruch. Zwar fand er die krassgrüne Seitenansicht, auf der man den Österberg erkennen soll, „ganz großartig“. Dass die Stadtwerke auf der Front dazu aber ziemlich papageienhaft ihre klassischen Erkennungsfarben Rot und Gelb kombinierten, das entsprach ganz und gar nicht seinem Geschmack.

sep / Bild: Faden

Zum Artikel

Erstellt:
9. Februar 2009, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
9. Februar 2009, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 9. Februar 2009, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+