Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Stuttgart

Geplatzte Jamaika-Gespräche: Grüne greifen FDP an

Scharfe Angriffe auf die FDP und Nettigkeiten für die grün-schwarze Koalition in Stuttgart.

20.11.2017
  • dpa/lsw

Stuttgart. Nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierungen wirkt es, als rückten Grüne und CDU im Ländle noch enger zusammen. Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) sagte der «Stuttgarter Zeitung» und den «Stuttgarter Nachrichten», er halte Angela Merkel trotz des Scheiterns der Jamaika-Verhandlungen weiterhin für stark und rechne nicht mit dem Amtsverzicht der Kanzlerin. «Ich hatte nicht den Eindruck, dass da in der Union eine große Kanzlerinnendebatte ausgebrochen ist. Sie macht auf mich weiterhin einen starken Eindruck», wird Kretschmann in der Dienstagsausgabe beider Blätter zitiert.

Seiner Ansicht nach haben die Jamaika-Gespräche zu einer weiteren Annäherung von Grünen und Union geführt. «Wir in Baden-Württemberg haben das ja schon, aber hier ist auch auf Bundesebene ein Klima des Vertrauens entstanden», sagte Kretschmann. Da passt es, dass der Regierungschef und Innenminister Thomas Strobl (CDU) am Dienstag gemeinsam bei einer Pressekonferenz in Stuttgart Rede und Antwort stehen. Thema ist der Erhalt der Artenvielfalt in Baden-Württemberg.

Andere Spitzenpolitiker der Grünen attackierten vor allem die FDP: «Man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, dass FDP-Chef Lindner auf das Scheitern der Verhandlungen hingearbeitet hat», sagte etwa der grüne Verkehrsminister von Baden-Württemberg, Winfried Hermann der «Schwäbischen Zeitung». Sozial- und Integrationsminister Manfred Lucha (Grüne) sagte dem Blatt, die FDP habe sich «billig vom Acker geschlichen». Die Verteidigungsexpertin der Grünen, Agnieszka Brugger, griff die FDP in der «Heilbronner Stimme» und im «Mannheimer Morgen» an. In beiden Dienstagsausgaben wird sie mit den Worten zitiert, die FDP sei die «personifizierte Verantwortungslosigkeit».

Zwar hätten in Bereichen wie Digitalisierung, Soli und Abschaffung der Vorratsdatenspeicherung Vorschläge auf dem Tisch gelegen. «Die Lindner-FDP hat diese Inhalte eiskalt für ihre Scheiter-Show geopfert», sagte Brugger, die bei den Sondierungen für die Grünen mitverhandelt hatte.

Ähnlich wie Ministerpräsident Kretschmann, betonte Justizminister Guido Wolf (CDU) in der «Schwäbischen Zeitung» das Verbindende im Südwest-Bündnis aus Grünen und CDU. Das Scheitern der Berliner Verhandlungen habe keine Auswirkung auf die Regierungsarbeit. «Da sind wir ja schon mehr als eineinhalb Jahre gemeinsam auf der Strecke, haben unsere klar vereinbarte Agenda und arbeiten diese professionell ab», sagte er. CDU-Generalsekretär Manuel Hagel kritisierte in dem Blatt die SPD und sagte, die Partei scheue die staatspolitische Verantwortung. Auch Hagel griff die FDP in der «Schwäbischen Zeitung» an und bezeichnete sie als «wenig verantwortungsvoll».

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

20.11.2017, 14:28 Uhr | geändert: 21.11.2017, 05:20 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular