Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Freiburg

Georg Gänswein im Münster

Vor rund 2000 Gläubigen hat Kurienerzbischof Georg Gänswein gestern seine erste Predigt im Freiburger Münster seit seiner Priesterweihe vor 29 Jahren gehalten. Hunderte Menschen standen dicht gedrängt in dem gotischen Gotteshaus, um einen Blick auf den 57-Jährigen zu werfen. Der Schwarzwälder lebt seit zwei Jahrzehnten in Rom.

16.08.2013

Von LSW

Freiburg Der Sekretär des emeritierten Papstes Benedikt XVI. warb für eine zeitgemäße Sichtweise auf Mariä Himmelfahrt. "Heute steht das Dogma von der leiblichen Aufnahme Marias in den Himmel eher im Weg herum", sagte Gänswein an dem katholischen Festtag. Spekulationen, die Predigt sei eine Bewerbungsrede um das Amt eines Erzbischofs, hatte Gänswein vor Tagen dementiert.

Gänswein fragte, ob es nicht "unsinnig und töricht" sei zu behaupten, dass ein Mensch mit dem Leib in den Himmel aufgenommen werden könne. Vor langer Zeit habe solch ein Satz vielleicht einmal Sinn gemacht, "aber unsere Lage ist ja völlig verändert". Den Begriff Himmel müsse man weiter fassen als Wolken und Sterne - nämlich, "dass Gott Platz hat für den Menschen und dass Gott dem Menschen Ewigkeit gibt". Gänswein sagte: "Wen Gott liebt, der vergeht nicht mehr."

1950 verkündete Papst Pius XII. das Dogma - also einen für Katholiken verbindlichen Glaubensinhalt - dass Maria bei ihrem Tod "mit Leib und Seele in die himmlische Herrlichkeit aufgenommen" wurde. Mariä Himmelfahrt dient vielen als die Begründung dafür, dass es weder ein Grab noch Reliquien Marias gibt. Christen feiern seit dem siebten Jahrhundert Mariä Himmelfahrt.

Kurienerzbischof Georg Gänswein auf dem Münsterplatz in Freiburg. Dort predigte er gestern. Foto: dpa

Zum Artikel

Erstellt:
16. August 2013, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
16. August 2013, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 16. August 2013, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+