Buchhandel in Tübingen

Genossenschaft: Eine Initiative will Gastl retten

Eines der traditionsreichsten Geschäfte Tübingens muss schließen. Jetzt will eine Genossenschaft Gastl übernehmen.

01.08.2021

Von ran

Gastl-Inhaberin Angelika Gocht, seit 1984 für die Tübinger Buchhandlung tätig und seit 2011 alleinige Geschäftsführerin, hört altersbedingt auf und fand keinen Nachfolger. Archivbild: Erich Sommer

Für viele war es eine Hiobsbotschaft: Die Buchhandlung Gastl in der Tübinger Altstadt werde nach 72 Jahren zum 31. August schließen. Inhaberin Angelika Gocht, seit 1984 für Gastl tätig und seit 2011 alleinige Geschäftsführerin, hört altersbedingt auf und fand keinen Nachfolger. Zwölf Mitarbeiter sind betroffen. Das Buchgeschäft sei nicht einfacher geworden, und Corona habe die Branche hart getroffen, begründete Gocht ihre Entscheidung.

Nun will eine Initiative um Evelyn Ellwart einspringen und Gastl retten. Sie lädt für Donnerstag, 5. August, 19 Uhr in die Cafeteria der Hirsch-Begegnungsstätte zu einem Vorbereitungstreffen für die Genossenschaftsgründung ein. Die drohende Schließung sei ein „Paukenschlag in der Tübinger Buchladenlandschaft“. Weiter hießt es in der Einladung: „Tübingen, die Bücherstadt – was bliebe davon übrig? Online-Versandhandel und große Buchladenketten? Das darf nicht sein.“

Die Buchhandlung wurde im Jahr 1949 von Julie Gastl und Gudrun Schaal gegründet. Sie hatte ihren Sitz ursprünglich am Holzmarkt in der Neuen Straße und zog 2004 zum Lustnauer Tor.

Zum Artikel

Erstellt:
1. August 2021, 16:35 Uhr
Aktualisiert:
1. August 2021, 16:35 Uhr
zuletzt aktualisiert: 1. August 2021, 16:35 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App