Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Gemeinsam gegen Störenfriede

Vier zusätzliche Sicherheitskräfte für die Tübinger Nachtstreifen

Lärm und Müll sind unliebsame Begleiter der Tübinger Partyszene. Deshalb sind für die Nachtstreife jetzt zusätzliche Sicherheitskräfte unterwegs.

05.10.2018

Von Jaqueline Schreil

Das Team der Nachtstreife freut sich über Zuwachs. Bild: Schreil

„Wir sind nicht die Bösen“, antwortete Martin Weipert auf die Frage, wie die Tübinger auf die Nachtstreife reagieren. Das Team bekomme unterschiedliches Feedback, „aber die meisten Leute freuen sich und fragen interessiert nach, wenn sie uns sehen“. Weipert gehört zur Gruppe, die beim Kommunalen Ordnungsdienst (KOD) als Nachtstreife unterwegs ist und in Tübingen für mehr Sicherheit und Nachtruhe sorgt. Die bislang vierköpfige Gruppe wurde jetzt auf acht Kräfte verdoppelt.

Balance angestrebt

Rainer Kaltenmark, Leiter der städtischen Fachabteilung für Ordnung und Gewerbe, freut sich über die Verstärkung: „Jetzt können wir ganz anders auftreten.“ Man wolle einerseits den Anwohnern zur Nachtruhe verhelfen, andererseits auch weiterhin die gastronomische Kultur in der Universitätsstadt unterstützen. Kaltenmark: „Das ist keine Herausforderung, aber eine Aufgabe, da die Balance zu schaffen.“

Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer ist überzeugt: „Da haben wir genau die richtigen Leute gefunden“. Das Team setzt sich aus Leuten zusammen, die Erfahrungen im Sicherheitswesen mitbringen.

So war Weipert etwa lange am Stuttgarter Flughafen für Sicherheit und Personenkontrollen zuständig. Bei der Tübinger Nachtstreife habe er sich gut eingelebt, seit er vor etwa einem Monat den Dienst angetreten hat. Auf der Straße gibt es aber immer wieder brenzlige Situationen, „vor allem, wenn die Leute uns nicht richtig verstehen wollen“. Aber in der Regel gehe alles gut aus. Kaltenmark betonte, dass die Gruppe im Umgang mit Abwehrsprays geschult werde. Ihre beste Waffe sei aber die Argumentation.

Zum Artikel

Erstellt:
5. Oktober 2018, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
5. Oktober 2018, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 5. Oktober 2018, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+