Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Tübingen

Gemeinsam

Boris Palmers Zehn-Punkte-Plan zum Klimaschutz stand auf einem Abend des „Bürgerprojektes Zukunft Tübingen“ zur Diskussion („Dann gnade uns Gott“, 9. Oktober).

10.10.2019

Von Manuel Haus, Tübingen

Klimaschutz ist schon lange das Top-Thema unseres OB. Dass er sich dabei auf die Energieversorgung und das Thema Mobilität konzentriert, ist verständlich und richtig. Da hat er politische Handlungsmöglichkeiten. Dessen ungeachtet müssen wir jedoch auch beim persönlichen Konsum, beim Stopp des Landschaftsverbrauchs und bei der Sicherung der materiellen Lebensgrundlagen zukunftsfähig werden.

Mit dem scheinbar materielosen Thema Klima und Energie im Fokus wird oft übersehen, dass beides auch eine Ressourcen-Verbrauchs-Seite hat. Und das sind Stellschrauben, die wir trotz aller Fokussierung auf den Klimawandel und den „point of no return“ nicht außer acht lassen dürfen. Denn was hülfe es uns, wenn wir eine klimaneutrale Energieversorgung hätten, aber kein Land mehr zur Ernährung und für den Naturhaushalt?

Hier will das „Bürgerprojekt Zukunft Tübingen“ ansetzen und weiterkommen. Mit seinen Arbeitskreisen und im Gespräch mit der Bürgerschaft, mit Landwirten, mit Gewerbetreibenden will es auch hier zu neuem Denken und Akzeptanz für die Abkehr vom Wachstums-Paradigma verhelfen.

Insofern ergänzen sich die Initiativen unseres OB und die des Bürgerprojekts. Unterstützen wir ihn also in seinen Bemühungen um die Energieversorgung und eine verträgliche Mobilität und hoffen auf seine Unterstützung für unsere Bemühungen. Zugegeben: Einer allein kann nicht alle Themen beackern. Aber gemeinsam mit arbeitsteiligem Vorgehen könnte es klappen, Tübingen wirklich zukunftsfähig zu machen.

Zum Artikel

Erstellt:
10. Oktober 2019, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
10. Oktober 2019, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 10. Oktober 2019, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Aus diesem Ressort:
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+