Stuttgart

Gemeinderäte skeptisch bei Video-Konferenzen

Kein Infektionsrisiko, keine Anfahrt und nebenbei vielleicht Kaffee und Kuchen: Gemeinderatsarbeit per Video-Konferenz scheint in Corona-Zeiten die ideale Lösung zu sein.

22.01.2021

Von dpa/lsw

Der Städtetags-Experte Norbert Brugger spricht bei einem Interview in Stuttgart. Foto: picture alliance/Bernd Weissbrod/dpa/Archivbild

Stuttgart. Doch tun sich die Räte in vielen Kommunen Baden-Württembergs mit der Einführung von Video-Sitzungen schwer. Mit Blick auf 1101 Gemeinden in Baden-Württemberg spricht Städtetags-Experte Norbert Brugger von einer zögerlichen Annahme.

Die Möglichkeit von Video-Konferenzen für Gemeinderäte hatte der Landtag unter dem Eindruck des ersten Lockdowns im Mai 2020 beschlossen und in der Gemeindeordnung verankert. Ziel war, die kommunalen Gremien arbeitsfähig zu halten. 24 Städte und Gemeinden beschlossen, die Neuregelung längerfristig in ihren Hauptsatzungen zu verankern. Darunter sind so kleine wie Angelbachtal (Rhein-Neckar-Kreis) und so große wie Karlsruhe.

© dpa-infocom, dpa:210122-99-125399/2

Zum Artikel

Erstellt:
22. Januar 2021, 07:29 Uhr
Aktualisiert:
22. Januar 2021, 07:29 Uhr
zuletzt aktualisiert: 22. Januar 2021, 07:29 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App