Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Kommentar Pflege

Geld alleine reicht nicht

Wann immer es um die Pflegeversicherung geht, rührt sich das schlechte Gewissen der Deutschen. Bei kaum einem Thema sind sich die Bürger so einig – den Betroffenen und auch den Beschäftigten soll es besser gehen als derzeit.

23.07.2018

Von GUIDO BOHSEM

Berlin. Sogar die Beschwerden der Wirtschaft halten sich in Grenzen, auch wenn die Beiträge zur Pflege seit Jahren deutlich steigen.

Vieles spricht dafür, dass es sich hier um eine Art Ablasshandel handelt. Die Leute zahlen lieber, als sich dem Problem grundsätzlich zu stellen. Denn noch immer beschäftigt sich die Mehrzahl der Bürger nur äußerst unwillig mit der gar nicht mal so geringen Wahrscheinlichkeit, dass ein Elternteil oder sogar man selbst im Alter auf Hilfe angewiesen sein wird.

Es stimmt, die Pflegeversicherung wurde viele Jahre lang knapp gehalten. Jetzt kostet es umso mehr Geld, die Versäumnisse nachzuholen. Doch mit Geld alleine ist es nicht getan, Schlüssel ist vielmehr die Einstellung: Pflege kann nur besser werden, wenn die Gesellschaft bereit ist, sich des Schicksals ihrer Alten anzunehmen und sie als Teil des Lebens zu betrachten, anstatt sie wie bisher auszugrenzen.

Zum Artikel

Erstellt:
23. Juli 2018, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
23. Juli 2018, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 23. Juli 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Aus diesem Ressort
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+