Tübingen

Gehören aufs Dach

Das große Becken auf dem Einsiedel könnte zu einer Fotovoltaikanlage werden („Erst mal nur eine Idee“, 7. Januar).

21.01.2021

Von Nils Anthes, Tübingen

Nun beginnt also auch auf dem Einsiedel die Planung einer Fotovoltaik-Anlage. Der Solarpark am Aubrunnen in Tübingen ist längst beschlossen, für das Neckartal wird über weitere Vorhaben gemunkelt. Und der Landschaftsplan der Stadt Rottenburg erkennt großzügig Eignungsflächen für Fotovoltaik im Außenbereich.

Ganz klar: Sonnenenergie ist unverzichtbarer Bestandteil einer konsequenten Energiewende. Aber: Die Anlagen gehören – allen technischen Herausforderungen zum Trotz – aufs Dach. Auf Äckern, Wiesen oder eben künstlichen Gewässern, die auch als
Lebensraum dienen, haben sie nichts verloren.

Ich vermisse eine transparente Konzeption von Region, Landkreis und Stadt, die der Solarenergie im Innenbereich Vorrang gibt. Scheibchenweise startende Einzelplanungen auf Freiflächen erzeugen absehbar – und völlig
ohne Not – Konflikte zwischen Landwirtschaft, Klimawende und Artenschutz.

Die Energiewirtschaft spricht gerne vom Nutzen der Solarparks für den Artenschutz. Das ist Humbug. Die Anlagen werten nicht etwa zuvor intensiv genutzte Ackerflächen auf. Stattdessen wirken sie auf Grenzertragsstandorten fatal auf vormals artenreiche Tiergemeinschaften. Vom steigenden Flächendruck ganz abgesehen.

Zum Artikel

Erstellt:
21. Januar 2021, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
21. Januar 2021, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 21. Januar 2021, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Aus diesem Ressort:

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App