Tübingen

Gegen die Lösung am Schnarrenberg

Die Tübinger Ortsgruppe von „Fridays for Future“ (FFF) fordert einen breiteren Radweg an der Schnarrenbergstraße.

23.06.2021

Von ST

In einer Pressemitteilung machen die Klimaschutzaktivistinnen und -aktivisten darauf aufmerksam, dass der geplante Schutzstreifen für Fahrradfahrer keine ausreichende Sicherheit biete, damit sie sicher von Autofahrern und Fahrern der Krankentransport- und Rettungswagen überholt werden können.

„Selbst unter der unrealistischen Annahme, dass Radfahrerinnen und Radfahrer auf dem rechten Rand des Fahrradstreifens fahren und Autos ganz links an der Straße, beträgt der Abstand zwischen den beiden bei einem normalen PKW gerade so 1,5 Meter.“ Dies sei der Mindestabstand, den die Straßenverkehrsordnung fürs Überholen eines Fahrrads vorsieht: Stelle man sich dieses Szenario jedoch mit einem Bus oder Rettungswagen mit einer Breite von bis zu 2,55 Metern vor, so werde schnell klar, dass der gesetzliche Mindestabstand „schlicht nicht eingehalten werden kann“, schreiben die FFF-Aktivisten. Sie fordern den Gemeinderat auf, seine Entscheidung zu überdenken.

Zum Artikel

Erstellt:
23. Juni 2021, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
23. Juni 2021, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 23. Juni 2021, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App