Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Gegen Zensur und Kleingeist
Marc Grandmontagne, Direktor des Deutschen Bühnenvereins.
Kulturkonzeption

Gegen Zensur und Kleingeist

Der Direktor des Deutschen Bühnenvereins zu Gast beim Runden Tisch in Reutlingen.

20.11.2017
  • Bernhard Haage

Auf großes Interesse der Kulturszene gestoßen ist der Impulsvortrag von Marc Grandmontagne, dem Geschäftsführender Direktor des Deutschen Bühnenvereins, beim Runden Tisch Kultur am Freitagabend. Er sprach in den Räumen der Stiftung für Konkrete Kunst zur „Entwicklung der Kultur in den Kommunen“.

Zur Begrüßung gab Oberbürgermeisterin Barbara Bosch eine Einführung in das komplexe Thema. Spätestens seit sich in Reutlingen eine Vielzahl von Akteuren intensiv mit einer gemeinsamen, spartenübergreifenden Kulturkonzeption beschäftigen, gelte auch hier der Satz: „Eine Stadt ohne Kultur kann nicht gedacht werden.“ Ihr Versuch, dies mit Zahlen zu belegen, beeindruckt: Zwölfeinhalb Millionen Menschen besuchten in der Saison 2016/17 in Deutschland Fußballstadien. Für den gleichen Zeitraum konnte der Deutsche Bühnenverein 21 Millionen Theaterbesucher vermelden.

Dessen Direktor kam dann auch gleich auf die Rolle der Kulturpolitik zu sprechen. Das künstlerische Werk, die gesellschaftliche Teilhabe und der Raum für den Erhalt des Vergangenen nannte er als deren Aufgaben. Genau entgegengesetzt wirkten Zensur, Kleingeist und das ökonomische Primat.

„Kulturpolitik ist eine Aufgabe für die ganze Stadt“, stellte Grandmontagne fest. Das bedeute, die Politik müsse die Eigengesetzlichkeit und Autonomie der Kunst schützen. Das erfordere Neutralität und Toleranz. Außerdem müsse der Staat die Kultur fördern. „Städte und Gemeinden haben einen Anteil von 41 Prozent an der Kulturförderung“,
berichtete der Dozent, aber manch eine Stadt sei versucht, an dieser „freiwilligen Leistung“ zu sparen.

„Reutlingen ist eher noch eine Insel der Seligen“, sagte Grandmontagne und berichtete von dem Prozess, der dazu geführt hatte, dass das Ruhrgebiet im Jahr 2010 überraschend zur Kulturhauptstadt Europas gekürt wurde. An der Umsetzung war er selbst in leitender Funktion beteiligt. Insgesamt 53 Kommunen hatten sich damals an dem Gestaltungsprozess beteiligt. Entstanden sei dabei „eine neue Form interkommunaler Zusammenarbeit“.

Für ihn sei die Kommune ein starker Gestaltungsraum, der wichtigste in der Demokratie, verriet der Direktor des Deutschen Bühnenvereins – und verband das mit einem Lob an die Reutlinger Kommunalpolitik: „Ich habe die Kulturentwicklungskonzeption von 2005 gelesen und war beeindruckt.“ Er hob den Umfang und die gute Dokumentation dieses Prozesses hervor.

„Eine Kulturpolitik aus einem Guss ist immer mehr als die Summe aller Akteure“, betonte Grandmontagne – auch wenn nicht jeder seine Bedürfnisse vollumfänglich befriedigt bekomme. Gegenwärtige gesellschaftliche Entwicklungen und der Einzug populistischer Parteien auch in die Stadtparlamente erforderten einen Einsatz für eine offene Gesellschaft. Eine weitere Bedrohung für die Kultur stelle eine Ökonomisierung der Kunst dar. „Kunst ist nicht demokratisch“, sagte Grandmontagne. Er wünscht sich „mehr Orte der kulturellen Verständigung, aber auch der kulturellen Anarchie“.

Im Anschluss an den Vortrag diskutierte das Publikum mit Grandmontagne und Reutlingens Kulturamtsleiter Werner Ströbele. „Wie sollten sich Kulturinstitutionen in Bezug auf den drohenden Einzug der AfD in die Gemeinderäte aufstellen?“, fragte Cornelius Grube, Intendant der Württembergischen Philharmonie. Musikaufführungen machen und sich deutlich zur offenen Gesellschaft bekennen, lautete die Antwort von Grandmontagne.

Der Grafikdesigner Christoph Dohse fragte den Dozenten schließlich, was er in der Fortschreibung der Reutlinger Kulturkonzeption denn anders machen würde: „Bisher lag der Schwerpunkt auf den Institutionen“, antwortete Grandmontagne, „vielleicht sollten Sie sich jetzt eher mit inhaltlichen Themen beschäftigen.“

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

20.11.2017, 01:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Rottenburg Verrohung

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular