Fußball · Bundesliga

Gegen Leverkusen: Überzahl schadet dem VfB

60 Minuten mit einem Spieler mehr auf dem Platz, trotzdem nicht gewonnen: Bundesligist VfB Stuttgart unterliegt Bayer Leverkusen mit 1:3 (1:2).

20.09.2021

Von Jochen Klingovsky

Nach dem Abpfiff hängen die Köpfe beim VfB. Foto: Tom Weller

Stuttgart. Es war die Zeit in diesem Heimspiel gegen Bayer Leverkusen, in der das Team des VfB Stuttgart die Wende schaffen, wenigstens aber einen Punkt ergattern und die Überzahl mit schnellem Passspiel und vielen Emotionen nutzen wollte. Es lief die 70. Minute, die Stuttgarter lagen mit 1:2 zurück – doch der Plan für diese Phase des Spiels wollte einfach nicht aufgehen. Stattdessen entschied ein 18-Jähriger die Partie.

Moussa Diaby hatten schon zweimal gewarnt mit seinen Kontern. Der VfB spielte an der Mittellinie dennoch weiter Harakiri – mit Folgen. Pascal Stenzel und Konstantinos Mavropanos leisteten sich einen gemeinsamen Ballverlust, Florian Wirtz nahm die Kugel auf, sprintete los und präsentierte sich ein paar Sekunden später als eiskalter Knipser. Linker Fuß, langes Eck, 1:3 aus Sicht des VfB – und die Quittung für zweierlei.

Zum einen war das Team von Trainer Pellegrino Matarazzo, der Hiroki Ito anstelle des gesperrten Waldemar Anton ins Abwehrzentrum beordert hatte, in der ersten halben Stunde dieser Partie überhaupt nicht klargekommen mit dem gnadenlosen Leverkusener Pressing. Diese Unterlegenheit spiegelte sich auch auf der Anzeigetafel wider.

Die Rote Karte (32. Minute) verändert das Spiel. Schon in der zweiten Minute führte ein Ballverlust von Wataru Endo dazu, dass Bayer-Stürmer Patrick Schick im Strafraum an den Ball kam. Der Tscheche legte ab auf Mitchel Bakker, der flankte, und Robert Andrich traf per Kopf zum 1:0 für die Gäste. Der VfB war kalt erwischt worden – und es kam noch schlimmer. In der 19. Minute ließ Wirtz den VfB-Abwehrspieler Marc Kempf schlecht aussehen, passte nach innen, und Schick brauchte nur noch den Fuß hinzuhalten zum 2:0. Der zweite Heimsieg des VfB schien meilenweit weg – doch dann veränderte sich das Spiel.

Schuld daran trug Torschütze Andrich. Der Bayer-Neuzugang von Union Berlin traf bei einem Tackling den VfB-Angreifer Tanguy Coulibaly mit offener Sohle am Knie. Schiedsrichter Benjamin Cortus zückte erst Gelb, sah sich die Szene dann aber noch einmal auf dem Bildschirm an und entschied sich um: grobes Foulspiel, Rote Karte. Und eine Initialzündung für den VfB.

Der gewann plötzlich Zweikämpfe, spielte viel leidenschaftlicher als zuvor und zeigte den vom Trainer geforderten Mut. All das wurde belohnt: Einen Freistoß vom Omar Marmoush köpfte Mavropanos aufs Bayer-Tor, Orel Mangala staubte ab – und in der nun aufgeheizten Atmosphäre vor 22 000 Zuschauern schien plötzlich alles möglich. Doch dann kam das zweite Stuttgarter Versäumnis dieses Tages.

Nach der Pause nämlich zündete der VfB nicht die nächste Stufe des Feuerwerks, sondern tat sich gegen gut stehende Leverkusener extrem schwer, klare Chancen herauszuspielen. Anstelle eines Sturmlauf präsentierten die Stuttgarter Unsicherheiten bei eigenem Ballbesitz, die dann wiederum den Gästen Konterchancen zur Entscheidung eröffneten.

Wie eben in der 70. Minute. Da traf das Toptalent aus Leverkusen, und trotz der weiteren 20 Minuten Spielzeit in Überzahl und einigen offensiven Einwechslungen konnte der VfB die Bayer-Elf kaum mehr wirklich in Bedrängnis bringen. „In der zweiten Hälfte haben wir nicht genug Druck entfachen können“, sagte Matarazzo, der alles andere als froh war über das, was er da gesehen hatte. „Ich bin nicht ganz zufrieden mit unserer Leistung“, grantelte der Coach des VfB, „nicht mit der Konterabsicherung, nicht mit dem eigenen Ballbesitz. Es gibt viele Sachen, die wir besser machen können.“

Durch die dritte Niederlage der Saison ist der VfB mit seinen vier Punkten nach dem fünften Spieltag erst einmal abgerutscht in der Tabelle, und eine weitere Pleite am kommenden Sonntag (15.30 Uhr) in Bochum täte ganz besonders weh.

Zum Artikel

Erstellt:
20. September 2021, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
20. September 2021, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 20. September 2021, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App