Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Freilaufende Dogge erschossen

Gefahr für Schüler: Polizei zu Schüssen gezwungen

Polizeibeamte mussten am Freitag in Würtingen einen freilaufenden Hund töten.

05.02.2016

St. Johann. Gegen 6.15 Uhr teilte eine 22-jährige Frau dem Notruf mit, dass ihr Pflegehund aus dem Halsband geschlüpft sei und unkontrolliert herumrennen würde. Eine vor Ort anwesende Mitarbeiterin des Tierschutzes sah in der ihr bekannten argentinischen Dogge übersteigertes Aggressionsverhalten und eine große Gefahr. Sie empfahl der Polizei, den Hund beim Antreffen zu erschießen. Schüler und Lehrer der nur hundert Meter entfernten Grund- und Werkrealschule wurden gewarnt. Als eine Streife den Hund entdeckte, gaben die Beamten zwei gezielte Schüsse ab (siehe Reutlinger Blatt).

Zum Artikel

Erstellt:
5. Februar 2016, 15:20 Uhr
Aktualisiert:
5. Februar 2016, 15:20 Uhr
zuletzt aktualisiert: 5. Februar 2016, 15:20 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+