Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stuttgart

Hagel kritisiert Stoch nach SPD-Gerangel um Europaliste

Nach dem Gerangel in der SPD um die Europaliste hat CDU-Generalsekretär Manuel Hagel den SPD-Landeschef Andreas Stoch scharf angegriffen.

09.12.2018

Von dpa/lsw

Manuel Hagel, Generalsekretär der baden-württembergischen CDU, spricht beim Landesparteitag. Foto: Uwe Anspach/Archiv dpa/lsw

Stuttgart. «Stoch setzt auf alte Hinterzimmerseilschaften - von Aufbruch ist bei der SPD Baden-Württemberg nichts zu sehen», sagte Hagel am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Er kritisierte damit die aktuelle Platzierung der SPD-Südwestpolitiker nach der SPD-Delegiertenkonferenz am Sonntag in Berlin. Mit Luisa Boos sei eine junge einstige Hoffnungsträgerin «persönlich wie politisch vollkommen demontiert» worden. Hagel sprach von einem fiesen «Intriganten-Stadel», bis Boos freiwillig das Feld geräumt habe.

Die frühere baden-württembergische SPD-Generalsekretärin Boos war vom Bundesvorstand für den aussichtsreichen Platz 15 der Europaliste vorgeschlagen worden, um den Anteil junger Frauen auf vorderen Plätzen zu erhöhen. Das hatte für Unmut in der Südwest-SPD gesorgt, die eigentlich Evelyne Gebhardt für einen der vorderen Listenplätze nominiert hatte, die seit 1994 im Europaparlament sitzt. Gebhardt hatte angekündigt, um den Platz kämpfen zu wollen - schließlich hatte Boos am Freitag freiwillig verzichtet. Boos war am Sonntag auf Platz 25 gewählt worden. Gebhardt kandidiert nun auf Rang 15.

Manuel Hagel, Generalsekretär der baden-württembergischen CDU, spricht beim Landesparteitag. Foto: Uwe Anspach/Archiv dpa/lsw

Zum Artikel

Erstellt:
9. Dezember 2018, 17:52 Uhr
Aktualisiert:
10. Dezember 2018, 12:20 Uhr
zuletzt aktualisiert: 10. Dezember 2018, 12:20 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+