Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Ganz früh und offensiv beraten
Grauer Himmel am Ferien-Freitag, da war relativ wenig Betrieb auf dem Rottenburger Marktplatz. Das Spielmobil hatte fast mehr Betreuer als Kinder. So wie sich die Tische und Stühle nach dem Eingriff des Ordnungsamts verteilen, ist auch das Lederwarengeschäft Reudanik wieder besser zugänglich und zu sehen. Bild: Fleischer
Kommentar · Rottenburger Marktplatz

Ganz früh und offensiv beraten

Es ist zum Haare-Raufen und doch so alltäglich, was da rund um den Rottenburger Marktbrunnen abgeht. Öffentlicher Raum kann so attraktiv sein, dass manche Leute nicht genug davon bekommen.

13.08.2016
  • Gert Fleischer

Doch öffentlicher Raum muss auch geschützt werden, wenn er attraktiv bleiben soll. Der Windfang mit Zwischenlager und hermetisch wirkender Bepflanzung, den das „Maximus“ direkt an der Domwand (wohl vom Vorgänger übernommen) hat, ist unwürdig für dieses Eck. Dort wird eine ohnehin enge Passage auf dem Marktplatz in zwei Fast-Sackgassen verwandelt. Diese Situation am bedeutendsten Platz Rottenburgs hätte nie entstehen dürfen. Da muss eine Stadt besser aufpassen, selbst wenn sie einem Gewerbetreibenden eine Existenz in einem viel zu kleinen Lokal ermöglichen wollte.

Die langsam zerfleddernden Stühle des „Maximus“ sind auch keine Zier. Wer sich beklagt, dass er 2000 Euro Vergnügungssteuer im Monat zahlen muss, dem bleiben zugleich 3000 Euro Cash aus den Spielautomaten. Dafür kann er sein Ambiente ab und auffrischen. Das gebietet eine solche Lage.

Das im Sommer erfolgsverwöhnte „Rino“ könnte mit einem kleinen Zusatz auf seinem Schild, bei Mitnahme-Eis keine Tische zu besetzen, zu besserer Nachbarschaft beitragen: einfach das „Maximus“ in diese Bitte einschließen. Schon bekämen Kunden einen besseren Eindruck von dieser Nachbarschaft.

Satzungen und Anordnungen reichen nicht immer, um harmonisches Zusammenleben zu garantieren. Es wäre sinnvoll, die Stadt hätte jemanden, der all jene Leute, die öffentlichen Raum in Anspruch nehmen oder mehr als gewöhnlich auf ihn einwirken, zum frühestmöglichen Zeitpunkt aufsucht und berät. Möglichst schon, bevor die Betroffenen etwas bestellt, gekauft oder baulich hergestellt haben. Das betrifft beispielsweise auch die Werbeanlagen von Geschäften. So ein/e Berater/in wird umso nötiger, je mehr Menschen mit anderem kulturellen Hintergrund hier leben und arbeiten. Dieser Mensch müsste nicht nur die nötige Fachkenntnis haben, sondern ganz besonders mediatorische Fähigkeiten. Alle Rechthabereien wird er nicht verhindern, aber vielleicht eine ganze Menge.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

13.08.2016, 01:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Sozialwohnungen Offensive mit einem Haken
Angelika Bachmann über eine Erkenntnis 30 Jahre nach dem Abitur Sechs Algorithmen in einem karierten Schulheft
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular