Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Game Night

Game Night

In der Action-Komödie sollen Freunde einen Kriminalfall lösen, bei dem sich Realität und Spiel zu einem mörderischen Spaß vermischen.

Game Night

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

USA 2018

Regie: Jonathan Goldstein, John Francis Daley
Mit: Jason Bateman, Rachel McAdams, Kyle Chandler

100 Min. - ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
26.02.2018
  • Verleihinfo

Inhalt: Eine Gruppe von Freunden, darunter Max (Jason Bateman) und Annie (Rachel McAdams), trifft sich regelmäßig zu Spieleabenden. Für eines dieser Treffen hat Max‘ Bruder Brooks (Kyle Chandler) als Überraschung ein ganz besonderes Spiel parat: Die Gäste sollen gemeinsam einen Entführungsfall aufklären. Der Aufwand geht sogar so weit, dass Brooks falsche Gangster und FBI-Agenten angeheuert hat. Also wundern sich die drei teilnehmenden Pärchen auch nicht, als plötzlich maskierte Bewaffnete das Haus stürmen und Brooks entführen - das scheint zum Programm zu gehören. Begeistert beginnen sie mit ihren Ermittlungen. Doch sie merken schnell, dass nicht alles inszeniert ist und aus dem scheinbar harmlosen Spiel blutiger Ernst werden könnte. Bald tappen die überforderten Mitspieler völlig im Dunkeln, haben aber erstaunlicherweise so viel Spaß wie schon lange nicht mehr.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

26.02.2018, 20:23 Uhr
Game Night





Wir bitten Sie, sachlich zu diskutieren und respektvoll miteinander umzugehen. Bitte kommentieren Sie mit Klarnamen und verzichten Sie auf externe Links. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen und Nutzer zu sperren. Genauere Regeln fürs Kommentieren finden Sie in unserer Netiquette .

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

05.05.2018

20:07 Uhr

Peter Dorn schrieb:

Der Film ist lächerlich mutlos und flach, im besten Fall noch nett.
Und das auf drei Ebenen:
Die Story ist trotz der doppelten Pointe schon im Trailer vorhersehbar. Der Film kann zu keiner Zeit aus seiner Grundidee, Raterunde wird zur Krimirunde, Kapital schlagen
Die Witze sind so prickelnd wie ein Glas Wasser aus der Regentonne: Der Running Gag mit Denzel Washington als Beischläfer ist jedenfalls kaum mehr zu unterbieten.
Der Schnitt ist das Grausamste. Während Zwischenszenen meist rasch verknüpft werden, gibt es bei jedem Witzchen diese kleinen Pausen, in denen die Schauspieler und die Regisseure zu fragen scheinen, habt ihr’s kapiert? Sind wir nicht klasse? Beispiel gefällig: Rachel McAdams operiert ohne Narkose an Jason Batemans Unterarm, sie trifft auf etwas Hartes, hölzern Klingendes, „Was ist das?“ *Pause*“Hörst du das?“ *Pause*Er (als hätte er Harnverhaltung): „Was ist das für ein Geräusch?“ *Pause* „Ist das für ein Geräusch?“ *Pause* „Die Kugel?“ *Pause*Sie (mit riesig aufgerissenem Mund): „Der Unterarmknochen!“ *Pause* …. Und so geht es weiter. Figuren wie aus einem Warner Brother Cartoon, aber nicht Bugs Bunny oder Daffy Duck, sondern die Langweiler Elmer Fudd oder Wacky Worm.
Die beste Szene ist noch die, in der Bateman die Gelegenheit hat, das Huldigungszimmer seines Nachbarn, des auf den Hund gekommene Polizisten, zu zerlegen. Beginnt auch ganz vielversprechend, weißes Hündchen blutig gefärbt, Devotionalien an der Wand blutig gesprenkelt, Lieblingsstatue zerdeppert – und dann hört es auf. Man kann nur seufzen, wenn man sich überlegt, was die Coen-Brüder daraus gemacht hätten. Von wegen „dunkel-humorige“ Komödie! Der Film ist weder lustig noch makaber. Er ist nur lächerlich.



 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Thomas de Marco über eine geplante Film-Fortsetzung Die Sache mit dem „Doig“ soll im Kino weitergehen
Tübinger Firma liefert Sound für Kinofilm Die Bausteine des guten Tons
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular