Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
*/-->

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Gästesieg verschärft Göppinger Krise
Nahm an alter Wirkungsstätte das Heft in die Hand: Michael Kraus trumpfte mit seinen Stuttgartern in Göppingen auf. Foto: Peter Poller
Handball

Gästesieg verschärft Göppinger Krise

Erstmals hat der TVB 1898 Stuttgart das Bundesliga-Derby gegen Frisch Auf gewonnen. Nach dem 21:23 ist der Fehlstart des Europapokalsiegers perfekt, die Fans ließen ihrem Frust freien Lauf.

25.09.2017
  • HARALD BETZ

Markus Baur, Trainer des TVB 1898 Stuttgart, tat den Frisch- Auf-Handballern mit der Analyse des 23:21 (13:10)-Erfolges seiner Truppe in Göppingen nochmals richtig weh: „Ich bin super happy und zufrieden mit dem Ergebnis, und noch viel wichtiger war der Auftritt, wie wir uns als Team präsentiert haben.“ Es war ein letzter Stich ins bereits gedemütigte grün-weiße Herz, das den Hausherren schon vor Spielbeginn in die Hose gerutscht war. Null Emotionen, dafür hundertprozentige Unsicherheit nach einem gründlich vermasselten Saisonstart ließen keinen guten Auftritt erwarten – was die Gäste für ihren ersten Derbysieg nutzten. „Ich habe den Jungs gesagt, wir holen heute die Punkte“, verriet Michael Kraus, Kopf der Stuttgarter an ehemaliger Wirkungsstätte, schmunzelnd.

In einer torarmen Partie erzielte Kraus vier seiner fünf Tore bis zum 4:5 in der Anfangsviertelstunde, später gefiel der Routinier vor allem mit seinen Kreisanspielen für Manuel Späth und Simon Baumgarten, ebenfalls Akteure mit Frisch-Auf-Vergangenheit, während die Göppinger Offensivbemühungen zwischen umständlichen Fehlpässen und zu hoher Risikobereitschaft versickerten.

Kam es zu Würfen auf das Stuttgarter Tor, machte Johannes Bitter fast jeden Versuch zunichte. „Bitter war unglaublich gut, wir hatten allein 14 gute Chancen von Außen und machen nur drei Tore“, lieferte ein konsternierter Magnus Andersson ein Beispiel für die magere Göppinger Ausbeute. Der schwedische Coach sprach von einer „peinlichen, unglaublich enttäuschenden Leistung“ und wusste: „Jetzt brennt hier alles.“

Im zweiten Durchgang vor für Derby-Verhältnisse mageren 4400 Zuschauern sorgte Regisseur Kraus gleich wieder für den ersten Bittenfelder Paukenschlag; erst nach dem 10:15, einer eigenen Auszeit und sieben gespielten Minuten fiel das 11:15. Zwar hatte der eingewechselte Torhüter Daniel Rebmann deutlich mehr Paraden als Kollege Primoz Prost zu verzeichnen, doch ihre Vorderleute, bei denen Sebastian Heymann nach einem Mittelfußbruch im letzten Training fehlte, konnten diese Vorlage nicht nutzen. Vielmehr verzweifelten sie reihenweise an der Krake Bitter, was den Stuttgartern eine 18:12-Führung nach 44 Minuten bescherte. Selbst eine doppelte Überzahl verstolperten die Gastgeber kläglich, erst in der Schlussviertelstunde gelang zumindest eine Aufholjagd bis zum 20:21 (55.), die aber letztlich unbelohnt blieb, weil Bitter und Kraus bis zum 23:21-Endstand den Überblick behielten. „Das ist ein geiler Derbysieg, in Göppingen habe ich noch nicht oft gewonnen“, freute sich „Jogi“ Bitter über weitere, nicht eingeplante TVB-Punkte, sein Trainer wusste: „Mit 23 Toren gewinnt man auswärts selten.“

Währenddessen leerte sich die Göppinger Arena schnell, auf ihrem Weg diskutierten die frustrierten Frisch-Auf-Fans den indiskutablen Auftritt ihrer auseinandergefallenen Mannschaft und die Entscheidungen des angezählten Trainers, nachdem die Heimmisere schon in der vergangenen Saison für große Verärgerung gesorgt hatte. „Wir müssen schnell unsere Schlüsse ziehen“, hielt Christian Schöne fest – eine Trainerdiskussion wollte der Sportliche Leiter nicht gleich anfangen.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

25.09.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Video-News: Fußball
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Erneute Klatsche für die Walter Tigers So hohe Niederlage wie noch nie
Fußball-Bezirksliga|Spiel des Tages Drei Stück von Schachtschneider
Basketball-Bundesliga Gnadenlose Berliner
Die Schwitzkasten-Elf der Woche Werbung für die Altpapier-Sammlung
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular