Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stuttgart

GEW und Ministerin streiten über fehlende Berufsschullehrer

Droht den Berufsschulen im Südwesten ein noch größerer Lehrermangel als bisher? Darüber streitet das Kultusministerium mit der Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft (GEW).

19.04.2018

Von dpa/lsw

Susanne Eisenmann (CDU), Kultusministerin von Baden-Württemberg. Foto: Bernd Weissbrod/Archiv dpa/lsw

Stuttgart. «In diesem Jahr sollen nach den Plänen der Landesregierung 600 Lehrerstellen an den beruflichen Schulen in Baden-Württemberg wegfallen», sagte GEW-Landeschefin Doro Moritz am Donnerstag in Stuttgart. Die GEW wirft dem Land vor, rund 300 Stellen für die Sprachförderung von Geflüchteten zum August auslaufen zu lassen und rund 300 weitere an andere Schularten oder ins Ministerium zu verlegen.

Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) wies die Vorwürfe zurück. «Die Berechnung der GEW ist schlichtweg falsch. Das Gegenteil ist richtig: Wir sind gerade dabei, rund 600 Stellen an den beruflichen Schulen zu besetzen.» Zwar hätten die Stellen zur Förderung von Geflüchteten bisher ein Auslaufdatum, könnten aber verlängert werden. Bei Bedarf werde man die Verlängerung beim Finanzministerium beantragen.

Zum Vorwurf der Verlegung entgegnete die Ministerin, dass noch unklar sei, wie viele Gymnasiallehrer, die zurzeit aushilfsweise an beruflichen Schulen unterrichteten, diese Schulen tatsächlich im Sommer verließen. Andere Lehrer kämen dafür wieder an die beruflichen Schulen zurück.

Zum Artikel

Erstellt:
19. April 2018, 17:44 Uhr
Aktualisiert:
19. April 2018, 17:30 Uhr
zuletzt aktualisiert: 19. April 2018, 17:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+