Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Kommentar · Videobeweis

Fußballpolitik im Abseits

Der Videobeweis ist und bleibt der Dauerbrenner in dem gigantischen Spiel der mehr oder weniger professionellen Balltreter.

27.02.2018

Von ARMIN GRASMUCK

Tor oder kein Tor, Abseits oder alles regulär – das sind, bezogen auf diese neue Technik, die den gut alten Fußball angeblich gerechter macht, längst überholte Ansätze. Die Praxis zeigt, dass in vielen strittigen Fällen selbst der geschulte Blick des routinierten Regelhüters kein einwandfreies Urteil zulässt.

Zeitlupe vor, Superzeitlupe zurück. Ging die Hand zum Ball? Elfmeter? Und die Rote Karte dazu? Die Mattscheibe spricht kein Wort. Entscheiden muss der Schiedsrichter, der die Partie auf dem Platz leitet. Kein Assistent, kein Fernsehgucker. Mancher Pfiff verhallt nach wie vor in dem grauen Bereich zwischen richtig und falsch.

Der Videobeweis ist vor allem ein Politikum, das groß und breit diskutiert und analysiert, benutzt und nach Bedarf verzerrt wird. Ja, sagen die Macher der Bundesliga, wir setzen auch in Zukunft auf das moderne Element für die spielentscheidenden Momente. Ja, sagen die Obersten des Weltfußballs, der Videobeweis ist für die WM gesetzt. Dagegen hält der Boss des europäischen Verbands: Nein, kein Urteil von der Mattscheibe in der Champions League. Die Königsklasse der Klubkicker stärkt die Autorität des Spielleiters, seiner Pfiffe aus Fleisch und Blut. Tor ist und bleibt, wenn der Schiedsrichter pfeift.

Zum Artikel

Erstellt:
27. Februar 2018, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
27. Februar 2018, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 27. Februar 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+