Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Kommentar zur Rekordproduktion von Ökostrom

Fuß von der Bremse

Ökostrom wird hierzulande immer wichtiger. Diese gute Nachricht zeigt, dass die Energiewende trotz aller Schwierigkeiten noch zum Erfolg werden kann.

03.07.2018

Von Igor Steinle

Deutschland hat auf diesem Gebiet Pionierarbeit geleistet und ist Vorbild für die ganze Welt geworden: Der Begriff „Energiewende“ wird inzwischen wortgleich im Englischen verwendet.

Trotzdem steckt die deutsche Energiepolitik mittlerweile in der Krise. Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) drückt auf die Bremse, wo es nur geht. In Europa verhindert er Auflagen für eine bessere Energieeffizienz, in Deutschland Ausschreibungen für mehr Ökostrom. Ebenso geht der Ausbau leistungsfähiger Leitungen, die den Strom vom energiereichen Norden in die Industriezentren des Südens transportieren, nur schleppend voran. Quittung für so eine verzagte Politik ist eine verheerende CO2-Bilanz. Dem Wirtschaftsminister ist der Blick nach vorne abhanden gekommen.

Dabei sprechen sich selbst Industrieverbände für mehr Tempo in der Energiewende aus. Sie haben erkannt, dass grüne Technologie ein Jobmotor in einer Branche ist, auf dessen Produkte früher oder später die ganze Welt angewiesen sein wird. Deutsche Unternehmen könnten diesen Zukunftsmarkt anführen. Mit dem Fuß auf der Bremse wird das jedoch nicht gelingen.

Zum Artikel

Erstellt:
3. Juli 2018, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
3. Juli 2018, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 3. Juli 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+