Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Wieder abgeschmettert

Für die deutschen Volleyballer ist Bulgarien auch im EM-Viertelfinale zu stark

Die deutschen Volleyballer sind bei der Europameisterschaft schon im Viertelfinale gescheitert - mit einem glatten 0:3 (19:25, 23:25, 23:25) gestern Abend in Sofia gegen Bulgarien. Das bedeutet Platz acht.

15.10.2015
  • SID

Sofia Aus der Traum vom ersten Titel: Nach einer schwachen Leistung sind die deutschen Volleyballer bei der EM, die in Bulgarien und Italien ausgetragen wird, schon im Viertelfinale ausgeschieden. Das Team von Bundestrainer Vital Heynen unterlag Co-Gastgeber Bulgarien auch im zweiten Duell. Dieses Mal stand am Ende in Sofia ein enttäuschendes 0:3 (19:25, 23:25, 23:25) auf der Anzeigetafel. Die Sehnsucht nach der ersten EM-Medaille überhaupt bleibt unerfüllt. Wie schon bei der EM in Dänemark und Polen vor zwei Jahren waren die bulgarischen "Löwen" in der Runde der letzten Acht Endstation.

Die Auswahl des Deutschen Volleyball-Verbandes (DVV) beendete gestern Abend die EM damit nur auf dem achten Platz und verpasste auch die direkte Qualifikation für 2017. Im Hexenkessel der Armeec-Arena fehlte der Mut, es mit dem Angstgegner aufzunehmen. Der WM-Dritte agierte unglücklich, den Angriffen über die Außenpositionen fehlte es an Durchschlagskraft. Lediglich die vielen Aufschlagfehler der Bulgaren hielten Deutschland überhaupt im Spiel.

Das Team des Belgiers Heynen gab durch eigene Fehler unnötig viele Punkte ab. Im zweiten Durchgang nahm der Trainer seine etatmäßigen Angreifer Georg Grozer und Christian Fromm vom Feld, die wie schon im ersten Duell gegen die Bulgaren große Probleme hatten, und brachte unter anderem Kapitän Jochen Schöps. Der Routinier aus Villingen-Schwenningen, inzwischen 32 Jahre alt, sorgte zwar für Stabilität, doch Deutschland verpasste den Ausgleich knapp und fand auch im dritten Satz keine Lösung.

Das deutsche Team war in Sofia eigentlich angetreten, um endlich die erste deutsche EM-Medaille zu gewinnen. Das gelang allerdings auch im 21. Anlauf nicht. Dabei hatte Heynen nach der Auftaktpleite gegen Bulgarien in der Vorrunde gepokert und das Spiel gegen die Niederlande abgeschenkt, um in der K.o.-Runde erneut auf Bulgarien zu treffen - doch die Rechnung ging nicht auf.

Zuletzt hat eine deutsche Mannschaft vor 22 Jahren ein EM-Halbfinale erreicht, kam aber wie 1991 über den vierten Rang nicht hinaus. Die DDR-Auswahl holte 1967 und 1971 jeweils den vierten Platz.

Im Halbfinale in Sofia spielt nun Bulgarien gegen Frankreich, das sich gegen Serbien mit 3:1 durchsetzte. Im zweiten Semifinale trifft Slowenien, das überraschend Weltmeister Polen ausgeschaltet hatte, auf den Sieger der Partie zwischen Co-Gastgeber Italien und Olympiasieger Russland. Beide Halbfinals sowie die Medaillenspiele finden am Samstag und Sonntag in der Armeec-Arena statt. Vor der EM hatte Heynen selbstbewusst den Titel gefordert, seine Mannschaft schien nach WM-Bronze und dem Sieg bei den Europaspielen in Baku reif für den nächsten Coup. Doch nun stehen die Volleyballer in Sofia mit leeren Händen da.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

15.10.2015, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Video-News: Fußball
Diese Funktion wurde deaktiviert.

Um das neue Messenger-Widget zu nutzen, besuchen Sie bitte tagblatt.de/whatsapp.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Fußball-Verbandsliga Fußbruch bei Magnus Haas
Fußball-Bezirksliga|Spiel des Tages Bogenlampe über den Torwart
Fußball-Landesliga Den Stecker gezogen
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular