Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Für Einzelmedaille eine Krankheit zu viel Simon Schempp hadert mit Formschwäche
Hat die vielen Rückschläge nicht gut verkraftet: Simon Schempp. Foto: dpa

Für Einzelmedaille eine Krankheit zu viel Simon Schempp hadert mit Formschwäche

Wieder war es nichts mit einer WM-Einzelmedaille für Simon Schempp. Der Uhinger Biathlet hinkte beim Saisonhöhepunkt seiner Form hinterher.

15.03.2016
  • SID/MHA

Oslo. Als sich Simon Schempp am Montagmorgen um 5.30 Uhr auf den Weg vom Teamhotel zum Flughafen Oslo-Gardermoen machte, hatte er zwar zwei Silbermedaillen im Gepäck, doch die ersehnte Einzelplakette war wieder nicht dabei. "Leider sind die Rennen nicht so verlaufen, wie ich mir das vorgestellt habe. Das ist schade, weil ich mir viel mehr vorgenommen hatte", sagte der 27-jährige Schwabe vor der Abreise von der Biathlon-WM in Norwegen.

Mit den Plätzen acht (Sprint), 18 (Verfolgung), 16 (Einzel) und 19 (Massenstart) landete Schempp nicht annähernd in den Regionen, von denen er vor der WM geträumt hatte. Zweimal war er sogar schwächster Deutscher, dabei kam er als viermaliger Saisonsieger und wollte Dominator Martin Fourcade ärgern. Doch während der Franzose mit viermal Gold und einmal Silber abräumte, blieben Schempp "nur" die beiden Medaillen aus Mixed- und Männerstaffel.

"Es hat nicht alles zusammengepasst, und so sind die Ergebnisse zustande gekommen", sagte der Uhinger, der mit seiner Form haderte. Krankheiten hatten ihn in diesem Winter mehrfach geschwächt, er konnte lange nicht trainieren. Zu lange. "Das letzte Mal krank sein war einfach zu viel. Danach ging es einfach nicht wie erhofft weiter", sagte Schempp. Als er bei den Übersee-Weltcups in Nordamerika unmittelbar vor der WM aussetzen musste, sei "das eine oder andere Prozent flöten gegangen".

Von einem Kopfproblem wollte Schempp nichts wissen. Er habe sich nicht zu viel Druck gemacht. Das glaubt auch Bundestrainer Mark Kirchner: "Es ist ja nicht so, dass er schlecht war. Ihm fehlte etwas an seinem Optimum." Gestern flog das Team nach Chanty-Mansijsk. In Russland steht ab Donnerstag das Weltcupfinale auf dem Programm. Da hat Schempp eine neue Chance zu zeigen, dass er doch zu den Besten der Welt gehört.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

15.03.2016, 08:30 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Video-News: Fußball
Diese Funktion wurde deaktiviert.

Um das neue Messenger-Widget zu nutzen, besuchen Sie bitte tagblatt.de/whatsapp.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular